Touristen­ansturm National­parks beklagen Schäden

Touristen­ansturm - National­parks beklagen Schäden
Pittoresk. Um Rügens Schönheit zu bewahren, sollten Wanderer auf den Wegen bleiben. © mauritius images / Andreas Vitting

Reise­beschränkungen und Hypes in sozialen Medien haben zahlreiche Menschen in die Natur getrieben. Besonders beliebt: Fotomotive wie die berühmten Kreidefelsen auf Rügen. Auf der Jagd nach dem besten Bild setzten sich allerdings viele über Vorschriften wie das Wegegebot hinweg.

Das beklagt der Verband Nationale Natur­land­schaften, der die deutschen National­parks, Biosphärenre­servate und zertifizierten Wild­nisgebiete vertritt. Dabei würden Pflanzen zertrampelt oder Tiere verschreckt. Die Menschen gefähr­deten sich zudem selbst.

Tipp: Online informieren die Parks über Wegsperrungen, Wanderrouten, empfehlens­werte Ausrüstung oder Park­plätze. Wer wochen­tags anreist, kann Warte­zeiten vermeiden. Mittel­gebirgs­parks wie der Hainich in Thüringen sind Alternativen zu über­laufenen Natur­parks etwa in den Alpen. Einen Über­blick bietet die Website nationale-naturlandschaften.de. Welche Regeln für Berg­wanderer gelten, erklären wir in unserem Special Urlaub in den Bergen.

Mehr zum Thema

  • Reiserecht Diese Regeln gelten für Pauschal­reisen

    - Pauschal­urlauber sind recht­lich gut abge­sichert. Das Pauschal­reiserecht schließt Indivi­dualreisende unter bestimmten Umständen ein. Die wichtigsten Regeln.

  • Tracking Was ein einziger Tag am Handy über Surfer verrät

    - Einen Tag lang haben wir alles protokolliert, was unser Redak­teur Martin Gobbin online mit seinem Handy macht. Wir waren nicht die Einzigen: 128 Daten­sammler haben ihn...

  • Isolierflaschen im Test Die Ikea-Flasche hält 24 Stunden warm

    - Gute Isolierflaschen halten Kaffee und Tee stunden­lang heiß. Wie lang genau, wollten die Tester der Schweizer Verbraucher­zeit­schrift Saldo wissen und schickten zehn...