Top Ten Unfallversicherung Hals- und Beinbruch

26.05.2005
Inhalt

Eine Unfallversicherung ist sinnvoll. Besonders für Kunden, die wegen Vorerkrankungen keine Berufsunfähigkeitspolice bekommen oder sie nicht bezahlen können. Sie deckt aber nur ein Teilrisiko ab: In neun von zehn Fällen sind Krankheiten die Ursache für Berufsunfähigkeit – und da hilft eine Unfallversicherung überhaupt nicht weiter.

Es gibt eine Fülle von verschiedenen Tarifangeboten. Entscheidend sollte sein, bei hoher Invalidität eine möglichst hohe Versicherungsleistung zu bekommen. Weil der Versicherte womöglich nie mehr arbeiten kann, sollte er so genannte Progressionstarife wählen. Sie zahlen im Fall der Fälle ein Mehrfaches der Versicherungssumme.

Beispiel: Der Verlust eines Armes bedeutet eine Invalidität von 70 Prozent. Bei 100 000 Euro Versicherungssumme gibt es bei einem Progresssionstarif nicht nur 70 Prozent der Versicherungssumme, also 70 000 Euro, sondern ein Vielfaches davon, zum Beispiel 250 000 Euro. Viele Gesellschaften bieten mehrere Tarife an.

26.05.2005
  • Mehr zum Thema

    Arbeits­unfähigkeit und Invalidität Wie Sie mit Versicherungen Ihr Einkommen absichern

    - Wer auf sein Arbeits­einkommen angewiesen ist, sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Doch nicht jeder bekommt bezahl­baren Schutz. Die Stiftung...

    Private Unfall­versicherung im Test Alle Tarife im Über­blick

    - In der Print-Ausgabe von Finanztest 07/2021 haben wir alle sehr guten und guten (bis 1,7) Tarif­varianten dargestellt sowie die für Berufs­tätige der nied­rigen...

    Wohn­gebäude­versicherung im Test Alle Tarife im Über­blick

    - In der Wohn­gebäude­versicherung gibt es viele Tarife, die den Kunden mit einem Existenz gefähr­denden Risiko im Regen stehen lassen: Sie kürzen ihre Entschädigung, wenn...