Riester-Sparen lohnt sich. Wer dabei kein Risiko eingehen möchte, wählt einen Banksparplan. Schon durch die Förderung ist eine ordentliche Rendite sicher. Aber die Zinsunterschiede sind enorm, wie eine Finanztest-Untersuchung von über 50 Angeboten zeigt. Hinzu kommt: Wie hoch die Rendite am Ende ausfällt, ist heute ungewiss, denn der Zins ist variabel. Er kann steigen oder fallen, je nach Entwicklung der Kapitalmärkte. Wir haben daher eine Qualitätskennziffer entwickelt, die die Gewinnmarge der Bank einbezieht. So werden Angebote vergleichbar.

Viele Sparpläne knüpfen Zinsanpassungen an komplizierte Benchmarks. Zusätzlich zahlen sie einen Bonus, wenn der Kunde den Vertrag durchhält. Besser verständlich sind Angebote, die den Zins direkt an die Umlaufrendite knüpfen. Diese Zahl kann jeder Kunde täglich in der Zeitung nachlesen.

Insgesamt bieten nur wenige Banken Riester-Sparpläne, die großen Privatbanken überhaupt nicht. Doch viele regionale Spar­kassen und Volksbanken nehmen gern auch ortsfremde Kunden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 411 Nutzer finden das hilfreich.