Rechtsschutz gehört zu den Versicherungen, die man nicht unbedingt braucht. Wenn, dann am ehesten für den Straßenverkehr. Denn wer nach einem Unfall eine Rente einklagen muss, dem kann wegen des hohen Streitwerts auf dem Instanzenweg finanziell die Puste ausgehen. Auch Berufsrechtsschutz ist in letzter Zeit angesichts der vielen Entlassungen oft gefragt.

Viele schließen da gleich das Rundumpaket ab: Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz. Die Preise sind sehr unterschiedlich, ebenso die Leistungen. Was bei der einen Gesellschaft inklusive ist, bleibt bei der anderen unversichert. Unsere Tabelle führt deshalb auch die Besonderheiten auf, sodass Sie ein preisgünstiges Angebot finden können, das zu Ihren Wünschen passt. Es handelt sich um Jahrespolicen mit 150 Euro Selbstbehalt für Angestellte und Beamte. Tarife ohne SB kosten etwa 40 bis 70 Euro mehr, zusätzlicher Mietrechtsschutz weitere 30 bis 60 Euro. Mehr Infos, etwa über reine Verkehrsrechtsschutztarife, Angebote für Selbstständige und darüber, wie Anwälte das Regulierungsverhalten der Versicherer einschätzen, finden Sie in Finanztest.

Dieser Artikel ist hilfreich. 616 Nutzer finden das hilfreich.