TomTom-Navi von Penny Schnelltest

Das klingt gut: Penny bietet seit heute ein TomTom XL-Navigationsgerät für 129 Euro an. Im Vergleichstest gabs für ein ganz ähnliches TomTom XL das Qualitätsurteil „Gut“. Der Schnelltest klärt, ob der Penny-TomTom genau so gut ist oder das Angebot Haken hat.

Weniger Karten

Äußerlich unterscheiden sich der Penny-Navi von heute und der TomTom XL aus dem Vergleichstest Navigationsgeräte in test-Heft 1/2009 in nichts. Kostenpunkt damals: zwischen 199 und 279 Euro. Beim Test zeigt sich: Das Navi aus dem Sonderangebot geht trotz des geringeren Preises minimal schneller zu Werke als das Original-TomTom XL Europe Traffic. Allerdings: Die Ausstattung bei Penny ist noch bescheidener als das schon ziemlich sparsame Original. Statt für 42 Länder sind nur die Karten-Daten für 19 Länder an Bord, und der TMC-Empfänger für die Lieferung von Daten zu Verkehrsstörungen fehlt.

Weniger Vielseitigkeit

Das Gerät als solches ist genau wie das Original völlig in Ordnung: Die Bedienung gelingt auf Anhieb und ohne größere Schwierigkeiten. Die Qualität der Ansagen ist gut und die Lautstärke auch bei reichlich Geräuschkulisse ausreichend. Aber: Der Sparkurs bei der Ausstattung schränkt die Vielseitigkeit ein. Das Qualitätsurteil für den TomTom XL Europe Traffic aus test 1/2009 gilt für das Penny-Angebot nicht. Wer einmal im Stau gestanden hat, den jedes andere Navi angesagt hätte, wird sich ziemlich ärgern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 806 Nutzer finden das hilfreich.