Tofu im Test

So haben wir getestet

6

Tofu im Test Testergebnisse für 15 Gekühlte Bio-Tofus 10/2021

Im Test: 15 gekühlte Tofus, alle mit EU-Biosiegel. Acht sind Naturtofus, fünf Räuchertofus, zwei Seidentofus. Wir kauf­ten sie von Februar bis März 2021 ein. Die Preise ermittelten wir im Juli 2021 durch Befragung der Anbieter.

Sensorisches Urteil: 45%

Fünf geschulte Prüf­personen verkosteten unter gleichen Bedingungen die anonymisierten Tofus roh und beur­teilten Aussehen (inklusive Anschnitt), Geruch, Konsistenz und Textur, Mund­gefühl, Geschmack und Nachgeschmack. Die Prüfenden erarbeiteten einen Konsens, der Bewertungs­basis war. Sie verkosteten bei Auffälligkeiten oder Fehlern mehr­mals. Die Natur- und Räuchertofus wurden zusätzlich in einer Pfanne unter stan­dardisierten Bedingungen gebraten und im Hinblick auf Geschmack, Konsistenz und Textur sowie Mund­gefühl verkostet.

Die sensorischen Prüfungen führte wir in Anlehnung an Methode L 00.90–22 (beschreibendes Profil) der ASU. Die Abkür­zung ASU steht für Amtliche Sammlung von Untersuchungsverfahren nach § 64 Lebens­mittel- und Futtermittel­gesetz­buch (LFGB). Das im Konsens aller Prüfer der Gruppe verabschiedete Ergebnis beinhaltete keine Bewertungen, sondern lediglich abge­stimmte Produkt­profile, bei denen gegebenenfalls unterschiedliche Beschreibungen aus den Einzel­prüfungen zuvor in der Gruppe verifiziert wurden.

Schad­stoffe: 20%

Wir prüften unter anderem auf Schwer­metalle, Pestizide und Schimmelpilzgifte. Räuchertofu untersuchten wir zudem auf Poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe und freies 3-MCPD.

Folgende Methoden setzten wir ein:

  • Queck­silber, Blei, Kadmium: Nach Aufschluss gemäß L 00.00–19/1 der ASU Messung gemäß Methode L 00.00–135 der ASU mittels ICP-MS.
  • Nickel, Aluminium: Nach Aufschluss gemäß Methode L 00.00–19/1 der ASU Messung in Anlehnung an Methode L 00.00–135 der ASU mittels ICP-MS.
  • Pestizide: Gemäß Methode L 00.00–115 der ASU sowohl gaschromato­graphisch als auch mittels HPLC. Die Detektion erfolgte jeweils mittels gekoppelter Massenspektrometrie. Es waren keine Pestizide nach­weisbar.
  • Polare Pestizide (wie Glyphosat und seine Abbau­produkte): Mittels LC-MS/MS. Es waren keine nach­weisbar.
  • Mineral­ölkohlen­wasser­stoffe (MOSH und MOAH): In Anlehnung an Methode Din EN 16995 mittels online gekoppelter HPLC-GC-FID. Es waren keine nach­weisbar.
  • Aflatoxine (B1, B2, G1, G2) und Ochratoxin A: In Anlehnung an Methode L 23.05–2 der ASU.
  • Deoxynivalenol, Nivalenol, Zearalenon, T-2 und HT-2 Toxine: Bestimmung mittels LC-MS/MS.
  • Borsäure: Nach Aufschluss gemäß L 00.00–19/1 der ASU und Messung in Anlehnung an Din EN 15763 mittels ICP-MS.
  • Poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK): Mittels LC-LC-GC-MS/MS.
  • Freies Mono­chlor­propandiol (3-MCPD): In Anlehnung an die Methode der ASU L 52.02–1.

Mikrobiologische Qualität: 10 %

Wir prüften auf Krank­heits­erreger, Verderb­niskeime und die Gesamt­keimzahl. War diese erhöht, bestimmten wir die einzelnen Keime.

Folgende Methoden setzten wir ein:

  • Aerobe Gesamt­keimzahl: Gemäß Methode Din EN ISO 4833–2.
  • Enterobakterien: Gemäß Methode L 00.00–133/2 der ASU.
  • Escherichia coli: Gemäß Methode L 00.00–132/1 der ASU.
  • Koagulase-positive Staphylokokken: Gemäß Methode L 00.00–55 der ASU.
  • Salmonellen: Gemäß Methode L 00.00–20 der ASU.
  • Listeria mono­cytogenes: Gemäß Methode L 00.00–22 der ASU.
  • Präsumtiver Bacillus cereus: Gemäß Methode L 00.00–33 der ASU.

Nutzungs­freundlich­keit der Verpackung: 10%

Drei Expertinnen und Experten prüften, wie sich die Produkte öffnen und der Inhalt entnehmen ließ. Wir kontrollierten: Originalitäts­sicherung, Müll­trennungs- und Recycling­hinweise.

Deklaration: 15%

Wir prüften, ob die Packungs­angaben nach dem Lebens­mittel­recht korrekt und voll­ständig sind. Drei Experten prüften Leserlich­keit, Über­sicht­lich­keit.

Tofu im Test Testergebnisse für 15 Gekühlte Bio-Tofus 10/2021

Weitere Unter­suchungen

Wir bestimmten Nähr­werte, pH-Wert, Fett­säuren, Chlorat und Perchlorat und untersuchten auf gentech­nisch veränderte Bestand­teile. Bei Räuchertofus prüften wir zusätzlich das Arom­aspekt­rum.

Folgende Methoden setzten wir ein:

  • Trockenmasse/Wasser­gehalt: In Anlehnung an die Methode L 06.00–3 der ASU.
  • Gesamt­fett: In Anlehnung an Methode die Methode L 06.00–6 der ASU.
  • Rohprotein: In Anlehnung an Methode die Methode L 06.00–7 der ASU.
  • Asche: In Anlehnung an Methode die Methode L 06.00–4 der ASU.
  • pH-Wert: Bestimmung elektrome­trisch.
  • Kohlenhydrate und physiologischer Brenn­wert: Berechnung der Gehalte gemäß Lebens­mittel­informations­ver­ordnung (EU) Nr. 1169/2011 (LMIV).
  • Chlorid/Kochsalz: In Anlehnung an die Methode L 07.00–5/1 der ASU.
  • Natrium/Kochsalz: Nach Aufschluss mittels Methode L 00.00–19/1 und Messung in Anlehnung an die Methode L 00.00–144 der ASU.
  • Mineralstoffe und Eisen: Nach Aufschluss mittels Din EN 13805 und Messung mittels ICP-OES oder ICP-MS.
  • Fett­säurespektrum: GC-FID Messung nach alka­lischer Umesterung.
  • Chlorat und Perchlorat: In Anlehnung an die QuPPE-Methode mittels LC-MS/MS.
  • Gentech­nisch veränderte Bestand­teile: Scree­ning auf typische DNA-Sequenzen mittels PCR. Verwendung der Methoden L 00.00–122, L 00.00–148 der ASU sowie in Anlehnung an die Methoden L 00.00–154 und L 15.06–3 der ASU.
  • Laktose: Bestimmt mittels LC-MS/MS oder LC-PAD.
  • Gluten: Bestimmung unter Anwendung des ELISA-Verfahrens.
  • Flüchtige Aroma­stoffe: Mittels GC-MS in Anlehnung an die Methode L 00.00–106 der ASU.

Abwertungen

Abwertungen führen dazu, dass sich Produktmängel verstärkt auf test-Qualitäts­urteile auswirken. Sie sind in der Tabelle mit einem Stern *) gekenn­zeichnet. Lautete das Urteil für Schad­stoffe oder für die mikrobiologische Qualität Ausreichend, konnte das test-Qualitäts­urteil nur eine halbe Note besser sein.

Tofu im Test Testergebnisse für 15 Gekühlte Bio-Tofus 10/2021

6

Mehr zum Thema

  • FAQ Grillen Tipps und Tricks für Grill­meister

    - Gutes vom Grill soll lecker schme­cken, aber auch nicht zu Lasten der Gesundheit gehen. Egal, ob Sie Fleisch, Wurst oder Gemüse grillen: Es gilt ein paar Dinge zu...

  • Ernährungs­konzepte West­lich, vegan oder mediterran?

    - Essen und Trinken zu produzieren kostet Ressourcen – welche Ernährungs­weise ist am verträglichsten für Klima, Tier­wohl und Gesundheit?

  • Veggie-Brot­aufstriche im Test Viel Gutes aus Linsen, Pilzen, Paprika und Tomaten

    - Veggie-Brot­aufstriche werden immer beliebter. Die Stiftung Warentest hat 25 pflanzliche Brot­aufstriche der vier meist­verkauften Geschmacks­richtungen getestet: Tomate,...

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.06.2022 um 09:22 Uhr
Kato-Produkte

in unseren Lebensmitteltests untersuchen wir von einem Produkt jeweils mehrere Muster, die alle dasselbe Mindesthaltbarkeitsdatum tragen. Auch die Testergebnisse beziehen sich darauf. Der Tofu von Kato schnitt im Schadstoffurteil noch ausreichend (4,5) ab. Ob Tofu mit einem anderem MHD belastet ist, können wir nicht sagen.

Veg_Jim am 03.06.2022 um 23:55 Uhr
Schadstoffe in Kato-Produkten

Liebes test-Team,
mich würde interessieren, ob sich die Firma Kato zu den im Test gefundenen Schadstoffen geäussert hat. Ist davon auszugehen, dass die gefundenen Substanzen regelhaft in den Produkten vorkommen? Kann es eine Chargen-bedingte Verunreinigung sein, oder wurden mehrere unterschiedliche Proben untersucht?
Viele Grüße
Jim

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.11.2021 um 06:24 Uhr
Bitterer Tofu

@Robbi61: Es spricht normalerweise nichts dagegen, einen leicht bitter schmeckenden Tofu zu essen. Er ist nur geschmacklich nicht optimal. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Möglicherweise hatten die Sojabohnen schon Bitternoten oder sie sind nicht schnell genug verarbeitet oder nicht fein genug püriert worden.

Robbi61 am 01.11.2021 um 16:06 Uhr
Bitterer Tofu

Ich verwende Tofu schon seit vielen Jahren als gerne verwendete Zutat für meine vegetarische Ernährung.
Von daher war der "Tofu"-Artikel mit Test vieler angebotener Marken sehr aufschlussreich.
Folgendes interessiert mich: Sie schreiben "das der frische Tofu auf keinen Fall bitter schmecken sollte".
Hin und wieder merke ich das frischer Tofu leicht bitter schmeckt. Ich mache mir nichts daraus weil dieser bittere Geschmack bei der Zubereitung verschwindet.
Worauf ist die Bitterkeit zurückzuführen ? Sollte man diesen Tofu dann besser nicht mehr verzehren ?

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.10.2021 um 14:04 Uhr
Tofu von Aldi Süd

@Irene51: Das ist ja sehr ärgerlich. Ein Lebensmittel das vor Ablauf des MHD verdorben ist, können Sie auch im Geschäft in dem Sie es gekauft haben reklamieren.