Handybesitzer können ihre Telefonnummer beim Wechsel zu einem neuen Mobilfunkanbieter mitnehmen. Folgende Tipps erleichtern den Umstieg:

  • Die Rufnummernmitnahme aus einem alten Vertrag ist immer möglich, aber nicht alle Mobilfunkanbieter ermöglichen es, eine Nummer mitzubringen. Fragen Sie vorher beim neuen Anbieter nach, ob er die alte Handynummer übernimmt.
  • Den alten Vertrag fristgerecht kündigen. Den Antrag zur Rufnummernportierung können Sie frühestens vier Monate vor Ende des alten Vertrags stellen.
  • Im Antrag des neuen Anbieters die Mitnahme der Rufnummer angeben.
  • Kunden mit Guthabenkarten (Prepaid) können die Telefonnummer nur mitnehmen, wenn Name, Geburtstag und Telefonnummer im Neu- und Altvertrag übereinstimmen. Wer das Prepaidhandy geschenkt bekommen hat, muss diese Daten beim Altanbieter bei Bedarf erst registrieren oder umschreiben lassen.
  • Viele Prepaidhandys sind an die Telefonkarte oder das Mobilfunknetz des Alt­anbieters gebunden, Sim-Lock genannt. Nur der Altanbieter kann diese Sperre aufheben. Ab zwei Jahren Prepaidnutzung ist das in der Regel kostenlos.
  • Für die Rufnummernmitnahme darf der Altanbieter Geld verlangen, muss es aber nicht. In der Regel kostet der Nummernumzug bis zu 30 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 428 Nutzer finden das hilfreich.