Hier finden Sie monatlich einen Tipp zum Thema Foto/Video nicht nur für Anfänger.

Unterschiedliche Perspektiven entstehen nicht nur durch verschiedene Brennweiten (siehe Ändern Sie mal die Perspektive), sondern auch durch den Standort der Kamera – je nachdem ob das Fotoobjekt von oben, geradeaus oder von unten fotografiert wird.

Schon die in der Fotografie verwendeten Namen für die ver­schiedenen Perspektiven machen das Thema sehr anschaulich: Vogel-, Frontal- oder Froschperspektive. Wer diese Gestaltungsmöglichkeiten anwendet, kann sogar emotionale Wirkungen erzielen.

Vogelperspektive

Bei Personen wirken solche Aufnahmen wie „von oben herab“, aber auch verniedlichend (Kinder). Die Vogelperspektive gibt dem Betrachter ein Gefühl der Übersicht und Sicherheit, manchmal aber auch ein Gefühl der Überlegenheit.

Frontalperspektive

Das ist eine vertraute Ansicht. So aufgenommene Personen erscheinen gleichwertig, manchmal geradezu vertraut. Auch Gegenstände werden meist aus dieser Ansicht gesehen und fotografiert. Entsprechend langweilig und emotionslos können solche Bilder wirken.

Froschperspektive

Tipps für Fotoeinsteiger Meldung

Stärker wirken Bilder von unten.

Von unten aufgenommene Personen wirken groß und erhaben. Der Betrachter fühlt sich manchmal sogar erniedrigt oder bedroht. Wenn solche Aufnahmen mit einem Weitwinkelobjektiv (normierte Brennweite unter „1“; siehe „Das richtige Objektiv finden“) gemacht werden, wird dieser Effekt noch unterstrichen.

Tipp: Vermeiden Sie für spannungsgeladene Fotos gewohnte Perspektiven. Erst ungewohnte Betrachtungswinkel führen zu dramatischen Bildern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 209 Nutzer finden das hilfreich.