Unter den rund 200 gewerblichen Lotto-Tippgemeinschaften gibt es viele schwarze Schafe – nicht nur die Deutsche System Lotto, gegen die die Staatsanwaltschaft Krefeld ermittelt. Viele andere arbeiten nach derselben Masche: Kunden werden am Telefon überredet, die Spieleinsätze vom Konto abgebucht. „Oft zahlen die Spieler das Dreifache dessen, was die Lottoverkaufsstelle nimmt“, erklärt Ute Semkat von Lotto-Toto Sachsen-Anhalt. Abzocker kaufen nur für einen Bruchteil davon echte Tippscheine. Gern geben sie eine „Geld-zurück-Garantie“: Wer zwei Jahre nichts gewonnen hat, erhält den Einsatz zurück – wenn die Gauner bis dahin nicht längst über alle Berge sind.

Tipp: Vielen Anbietern fehlt die behördliche Genehmigung. Solche Spielverträge sind daher nichtig. Verbraucher können sich sofort davon lösen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 423 Nutzer finden das hilfreich.