Tipps

Tintentankstellen Test

Tintenpatronen mit integriertem Druckkopf sollte man mit einem Clip schützen.

Tintenstrahldrucker und ihre Patronen sind empfindlich. So stellen Sie sicher, dass sie lange durchhalten:

  • Druckkopf. Bei manchen Modellen ist er in den Drucker, bei anderen in die Tintenpatronen eingebaut. Auf jeden Fall ist er empfindlich gegen Eintrocknen und Beschädigung. Darum nie auf den Druckkopf fassen! Alle paar Wochen mal eine Seite drucken, damit er nicht eintrocknet.
  • Patronenwechsel. Tintenpatronen sollte man nie völlig leerdrucken, sondern auswechseln, sobald das Druckbild deutliche helle Streifen zeigt. Drucker mit eingebautem Druckkopf sollten nur so kurz wie möglich ohne Tintenpatronen stehen. Am besten hält man immer einen vollen Patronensatz zum Auswechseln bereit.
  • Transport. Patronen mit integriertem Druckkopf sollte man für Transport und Lagerung mit einem geeigneten Clip verschließen. Den bekommt man bei gut sortierten Tintentankstellen. Klebeband und Plastiktüten sind ungeeignet.
  • Lagerung. Leere oder nachgefüllte Patronen mit integriertem Druckkopf sollten nicht länger als ein paar Wochen gelagert werden, damit sie nicht eintrocknen.
  • Füllstandanzeige. Viele Drucker können bei nachgefüllten Patronen den Füllstand nicht ablesen – oder sie verweigern sogar ganz den Dienst. Kundenfreundliche Tintentankstellen halten für solche Druckermodelle Anleitungen bereit, wie man diese Probleme umgeht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2159 Nutzer finden das hilfreich.