Timesharing Meldung

Käufer von Ferienwohnrechten sollen künftig besser vor unseriösen Angeboten geschützt werden. Eine neue Timesharing-Richtline, die das Europaparlament im Oktober verabschiedet hat, verbessert das Widerrufsrecht. Jetzt können auch Käufer von Teilzeitwohnrechten, die weniger als drei Jahre gelten, den Vertrag in den ersten zehn Tagen widerrufen.

Beim Timesharing teilen sich Kunden ein Urlaubsangebot. Jeder von ihnen kauft das Recht, eine oder mehrere Wochen im Jahr in einer Urlaubsunterkunft zu wohnen. Das Nutzungsrecht gilt meist für 10 bis 99 Jahre.

Die Regeln gelten künftig auch für Feriennutzungsrechte auf Kreuzfahrtschiffen, Hausbooten oder Caravans. Die Mietgliedsstaaten haben zwei Jahre Zeit, die neue Richtlinie in nationales Recht umzusetzen.

Von den neuen Regeln sollen auch Kunden profitieren, die längst einen Timesharing-Vertrag abgeschlossen haben. Sie bekommen in Zukunft zumindest bessere Informationen: Künftig müssen Wiederverkäufer von Wohnrechten oder Anbieter von Tauschclubs über alle Gebühren genau informieren.
Bisher hatten sie Kunden die hohen ­Kosten in vielen Fällen verschwiegen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 107 Nutzer finden das hilfreich.