Timesharing Meldung

„Bitte nicht ansprechen, ich möchte nicht von Ihnen über den Tisch gezogen werden“,­ signalisiert diese Karte Timesharing-Verkäufern.

Einen besonderen Gag haben sich jetzt zwei deutsche Schutzverbände für Ferienwohnrechte ausgedacht. Mit einer „roten Karte“ können sich Urlauber vor Drückern an südlichen Stränden schützen. An Hemd oder T-Shirt geheftet soll die Karte Verkäufer fernhalten, die Urlauber mit Rubbellosen und Gewinnversprechen für viel Geld ein- bis zweiwöchige Ferienwohnrechte für viele Jahre aufschwatzen wollen.

Die Karte wird vom Deutschen Bun­desverband für Teilzeit-Wohnrechte (Telefon 0 89/54 88 48-90, Fax 0 89/ 54 88 48-95, info@dbtw.de) und der Wiesbadener Schutzvereinigung für Timesharing und Ferienwohnrechtsinhaber in Europa (Tel. 06 11/52 71 10, Fax 06 11/5 99 07 58, info@time-sharing.com) kostenlos abgegeben.

Auf der Karte ist gut sichtbar die Aufschrift „Nein danke!“ sowie „Eine Aktion gegen den betrügerischen Umgang mit Teilzeit- bzw. Ferienwohnrechten“ zu lesen. Auf der Rückseite werden typische Tricks beschrieben, die Drücker anwenden. So würden beispielsweise „Preisnachlässe“ als Lockmittel eingesetzt. Auch vor unseriösen Wiederverkaufsangeboten für bereits vorhandene Wohnrechte wird gewarnt. Wohnrechte sind nur schwer verkäuflich und die vorab geforderte Anzahlung meist verloren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 488 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr bei test.de