Tier­wohl Meldung

Wer bekommt die Hunde nach der Trennung?

Das Tier­wohl steht im Mittel­punkt eines Urteils des Ober­landes­gerichts (OLG) Nürn­berg (Az. 10 UF 1429/16): Ein Rudel von vier Hunden darf nicht auseinander­gerissen werden. Das Urteil ist bemerkens­wert, weil Haustiere recht­lich immer noch als Gegen­stände gelten.

Der Fall

Ein Ehemann hatte nach der Trennung von seiner Frau gefordert, dass zwei Hunde bei ihm und zwei bei seiner Frau leben sollen. Das Amts­gericht Nürn­berg hatte das bereits abge­lehnt, der 10. Familien­senat des OLG bestätigte sein Urteil. Alle Hunde bleiben bei der Frau. Das Ehepaar hatte insgesamt sechs Hunde gehalten, die nach der Trennung bei der Frau lebten. Zwei Tiere starben kurz danach.

Das Urteil

Juristisch gelten Hunde als Gegen­stände. Nach Ansicht des Gerichts müssen sie dennoch anders behandelt werden als Dinge. Die Tiere hätten durch die Trennung der Halter und den Tod ihrer Artgenossen einiges durch­gemacht. Ein neuer Wechsel der Umge­bung und der Bezugs­person sei nicht zumut­bar.

Mehr zum Thema Haustiere:
Reisen mit Haustieren: Was Sie vor der Abfahrt wissen sollten
Tierbetreuung: Wer Hunden und Katzen ein Zuhause auf Zeit bietet
Das Tier im Testament: Was passiert, wenn Herrchen tot ist?
Tierbestattung: Wenn das geliebte Haustier stirbt
FAQ Hunde und Recht: Was Hundehalter wissen müssen
FAQ Hundesteuer: Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.