Tier­schutz „Trophäen­angeln“ ist Tierquälerei

17.02.2015

Der Kreis Borken darf dem Betreiber einer Teich­anlage untersagen, ein „Trophäen­angeln“ anzu­bieten. Dabei werden große Fische ohne Betäubung vom Angelhaken gelöst, gemessen, lebend fotografiert und dann wieder zurück ins Wasser gesetzt. Dies verstößt gegen das Tier­schutz­gesetz (Verwaltungs­gericht Münster, Az. 1 L 615/14).

17.02.2015
  • Mehr zum Thema

    Mittel mit Omega-3-Fett­säuren im Test Warum Fisch­ölkapseln & Co wenig bringen

    - Fisch­ölkapseln werden stark beworben, sie sollen unter anderem gut fürs Herz sein. Als Schlüssel­stoffe gelten die enthaltenen Omega-3-Fett­säuren. Auch pflanzliche...

    Kaviar Zucht schont Geldbeutel und wilden Stör

    - Wilderer haben den Stör an den Rand des Aussterbens gebracht. Begehrt ist besonders Kaviar, so heißen die bei Fein­schmeckern beliebten Eier des urzeitlichen Fischs. Nun...

    Ferkel­kastration Worauf Käufer von Schweine­fleisch achten können

    - Ab Januar 2019 sollte es gesetzlich verboten sein, männ­liche Ferkel ohne Betäubung zu kastrieren. Nun hat der Bundes­tag zuge­stimmt, das Verbot um zwei Jahre zu...