Tier­schutz Hund nicht stunden­lang ins Auto sperren

0

Hunder­besitzer dürfen ihren Hund nicht stunden­lang in einem Auto einsperren. Das ist keine artgerechte Tierhaltung und verstößt daher gegen das Tier­schutz­gesetz, hat das Verwaltungs­gericht Stutt­gart entschieden (Az. 4 K 2822/13).

Das Land­rats­amt Ludwigs­burg hatte dem Halter einer Weimaraner-Hündin untersagt, das Tier während seiner Arbeits­zeit im Auto einzusperren und ihm 400 Euro Zwangs­geld angedroht. Der Hunde­besitzer zog gegen die Entscheidung der Behörde vor Gericht und unterlag dort. Wie das Verwaltungs­gericht fest­stellte, hatte der Besitzer seine Hündin Cosima an vier Arbeits­tagen in der Woche mit zum Job genommen und dort während der acht­stündigen Arbeits­zeit im Auto gelassen. Ein Pkw sei kein geeigneter Ort für die artgerechte Unterbringung eines Hundes, so das Gericht. Denn er biete nicht genügend Schutz vor Kälte und Hitze.

0

Mehr zum Thema

  • Qual­zucht-Verbot Auch Möpse brauchen Nasen

    - Schnarchende Möpse und grunzende Bull­doggen lassen die Herzen vieler Hundefans höher­schlagen, dabei ist das Röcheln Anzeichen eines Leidens: Um dem Kind­chenschema zu...

  • Bestattung Ein Grab für Mensch und Tier

    - Immer mehr Friedhöfe erlauben gemein­same Gräber für Mensch und Tier. Ab März 2020 ist dies in Hamburg möglich. Hier lesen sie die Details der neuen Bestattungs­regelung.

  • Haustier fürs Kind Die wichtigsten Tipps für Eltern

    - Viele Kinder wünschen sich nichts sehnlicher als ein Haustier. Damit der Traum dauer­haft in Erfüllung gehen kann, sind vier Dinge nötig: Geld, Liebe, Zeit und Platz....

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.