Tier­schutz Hund nicht stunden­lang ins Auto sperren

Hunder­besitzer dürfen ihren Hund nicht stunden­lang in einem Auto einsperren. Das ist keine artgerechte Tierhaltung und verstößt daher gegen das Tier­schutz­gesetz, hat das Verwaltungs­gericht Stutt­gart entschieden (Az. 4 K 2822/13).

Das Land­rats­amt Ludwigs­burg hatte dem Halter einer Weimaraner-Hündin untersagt, das Tier während seiner Arbeits­zeit im Auto einzusperren und ihm 400 Euro Zwangs­geld angedroht. Der Hunde­besitzer zog gegen die Entscheidung der Behörde vor Gericht und unterlag dort. Wie das Verwaltungs­gericht fest­stellte, hatte der Besitzer seine Hündin Cosima an vier Arbeits­tagen in der Woche mit zum Job genommen und dort während der acht­stündigen Arbeits­zeit im Auto gelassen. Ein Pkw sei kein geeigneter Ort für die artgerechte Unterbringung eines Hundes, so das Gericht. Denn er biete nicht genügend Schutz vor Kälte und Hitze.

Mehr zum Thema

  • Leserfrage Darf ich zu Hause bleiben, wenn Kitty krank ist?

    - Für viele Menschen gehören Katze oder Hund zur Familie. Doch dürfen Arbeitnehmer zu Hause bleiben, wenn ihr Haustier krank ist? Nur in ganz bestimmten Fällen, erklärt der...

  • Qual­zucht-Verbot Auch Möpse brauchen Nasen

    - Schnarchende Möpse und grunzende Bull­doggen lassen die Herzen vieler Hundefans höher­schlagen, dabei ist das Röcheln Anzeichen eines Leidens: Um dem Kind­chenschema zu...

  • Bestattung Ein Grab für Mensch und Tier

    - Immer mehr Friedhöfe erlauben gemein­same Gräber für Mensch und Tier. Ab März 2020 ist dies in Hamburg möglich. Hier lesen sie die Details der neuen Bestattungs­regelung.

Bücher und Spezialhefte Passend aus unserem Shop

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.