Tier­schutz Meldung

Hunder­besitzer dürfen ihren Hund nicht stunden­lang in einem Auto einsperren. Das ist keine artgerechte Tierhaltung und verstößt daher gegen das Tier­schutz­gesetz, hat das Verwaltungs­gericht Stutt­gart entschieden (Az. 4 K 2822/13).

Das Land­rats­amt Ludwigs­burg hatte dem Halter einer Weimaraner-Hündin untersagt, das Tier während seiner Arbeits­zeit im Auto einzusperren und ihm 400 Euro Zwangs­geld angedroht. Der Hunde­besitzer zog gegen die Entscheidung der Behörde vor Gericht und unterlag dort. Wie das Verwaltungs­gericht fest­stellte, hatte der Besitzer seine Hündin Cosima an vier Arbeits­tagen in der Woche mit zum Job genommen und dort während der acht­stündigen Arbeits­zeit im Auto gelassen. Ein Pkw sei kein geeigneter Ort für die artgerechte Unterbringung eines Hundes, so das Gericht. Denn er biete nicht genügend Schutz vor Kälte und Hitze.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.