Wenn es Bello schlecht geht, kann das teuer werden. Tier­arzt­rechnungen weit über 1 000 Euro kommen schon mal vor. Da helfen Kranken­versicherungen – doch auch die sind teuer: mindestens 234 Euro pro Jahr für einen Hund, bei manchen Anbietern fast das Doppelte. Und bei älteren oder größeren Tieren sowie besonderen Rassen wie Labrador, Rott­weiler oder Schäferhund können es sogar 775 Euro sein.

Für eine Katze, die nicht älter als fünf Jahre ist, kostet es mindestens 129 Euro, bei Rassekatzen bis 326 Euro. Dabei zahlen die Versicherungen nicht einmal alles: Impfungen mitunter gar nicht oder nur teil­weise. Einige Policen leisten maximal 2 000 oder 5 000 Euro, andere wollen 20 Prozent Selbst­behalt. Billiger sind Operations­kosten­verträge: bei Axa Assistance ab 131 Euro für Hunde, für Katzen ab 100 Euro bei Helvetia.

Tipp: Oft ist es besser, recht­zeitig Geld für Behand­lungen anzu­sparen. Und viel wichtiger ist eine Tierhalterhaft­pflicht. Mehr Infos zu Tierkranken­versicherungen finden Sie in unserem Tarife für Hunde und Katzen im Test.

Dieser Artikel ist hilfreich. 501 Nutzer finden das hilfreich.