Unser Rat

Entscheidung: Ob Sie eine Kranken­versicherung für Ihren Hund oder Ihre Katze abschließen können, hängt nicht nur von Ihrem Geldbeutel ab. Einige Versicherer lehnen einzelne Rassen ab, andere wollen keine Tiere über sieben Jahre. Krankenvoll­versicherungen sind teuer und bieten nur beschränkte Leistungen. Vorsorgemaß­nahmen wie Impfungen werden zum Beispiel oft nicht oder teil­weise bezahlt. Oft ist es besser, für Behand­lungen zu sparen, statt eine teure Police abzu­schließen. Güns­tiger ist eine OP-Kosten­versicherung. Sie deckt aber nur die Kosten von Operationen.

Güns­tige Angebote: Die güns­tigste OP-Versicherung für einen Hund bietet für 131 Euro im Jahr die Axa Assistance. Katzen werden zu einem geringeren Beitrag versichert. Hier macht die Helvetia für 100 Euro das güns­tigste Angebot. Krankenvoll­versicherungen sind erheblich teurer. Ihr Preis hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel Alter und Rasse. Deshalb sollten Sie mehrere Angebote einholen. Im güns­tigsten Fall erhalten Sie bei der Axa Assistance einen Vertrag für einen Hund ab 234 Euro im Jahr, für eine Katze ab 129 Euro.

Tierhalterhaft­pflicht­versicherung: Viel wichtiger als eine Kranken­versicherung für das Tier ist für Hunde­besitzer eine Hundehalter-Haft­pflicht­versicherung (siehe Test aus Finanztest 1/11). Sie zahlt, wenn der Hund einen Schaden anrichtet. Für Besitzer von Katzen genügt eine private Haft­pflicht­versicherung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 428 Nutzer finden das hilfreich.