Check­liste für den Kauf­vertrag

Beim Kauf eines Haustiers einen Vertrag abzu­schließen, ist grund­sätzlich sinn­voll. Insbesondere bei einem Erwerb von Pferden und Hunden sollten Käufer vertraglich abge­sichert sein. Je mehr Details im Vertrag fest­gehalten werden, umso mehr Sicherheit hat der Käufer. Je nach Tier sollten folgende Angaben fest­gehalten werden.

  • Allgemeine Angaben. Informationen zu Alter, Farbe, Abstammung sowie eventuelle Tätowierungs- oder Chip­nummer.
  • Gesundheit. Angaben zu möglichen Krankheiten und durch­geführten Operationen. Wichtig ist außerdem eine Liste aller Impfungen.
  • Geplante Verwendung. Soll das Tier zu Zucht­zwecken einge­setzt werden? Wenn versprochen wird, dass ein Hund ein Haus bewacht oder ein Pony kinder­lieb ist, muss auch das im Kauf­vertrag stehen.
  • Ausbildungs­stand. Bei Turnier­pferden und zum Beispiel bei Blindenhunden sollte vertraglich fest­gehalten werden, wie lange und von wem sie ausgebildet wurden.
  • Ankauf­unter­suchung. Vor dem Pferdekauf ist eine tier­ärzt­liche Unter­suchung üblich. Das Attest der Unter­suchung gehört in den Kauf­vertrag.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.