Tierhaltung Ungleiche Mieter

26.05.2011
Tierhaltung - Ungleiche Mieter

Mieter haben kein Recht auf Gleichbe­hand­lung, wenn sie einen Hund halten wollen. Selbst wenn der Vermieter den Nach­barn im selben Haus Tiere erlaubt und es bereits mehrere Hunde gibt, kann er dies bei einzelnen Mietern ablehnen. Er darf frei entscheiden, solange nicht Schikane vorliegt. Denn gerade wo es schon mehrere Hunde gibt, kann ein zusätzlicher zu Problemen führen, meint das Land­gericht Köln (Az. 6 S 269/09).

Tipp: Unwirk­sam sind Klauseln wie „Tiere nicht zulässig“ (BGH, Az. VIII ZR 340/06). Denn Kleintiere dürfen nicht verboten werden: Wellensittiche, Hamster, Kanin­chen, Meer­schweinchen, Renn­mäuse, Fische – wohl aber Hunde.

26.05.2011
  • Mehr zum Thema

    Haustier fürs Kind Die wichtigsten Tipps für Eltern

    - Viele Kinder wünschen sich nichts sehnlicher als ein Haustier. Damit der Traum dauer­haft in Erfüllung gehen kann, sind vier Dinge nötig: Geld, Liebe, Zeit und Platz....

    Haustiere in der Miet­wohnung Die Regeln für Hund, Katze und Co

    - Oft dürfen Mieter tierische Mitbewohner haben – manchmal sogar trotz eines Verbots im Miet­vertrag. Haustiere in der Miet­wohnung – Stiftung Warentest erklärt die Regeln.

    Tierhalterhaft­pflicht Alles was Tierhalter wissen müssen

    - Wer ein Haustier besitzt, muss für dessen Schäden haften. Tierhalter brauchen eine gute Haft­pflicht­versicherung. Stiftung Warentest erklärt, wie sie sich gut absichern.