Tierhaltung Keine Wild­schweine im Vorgarten

Tierhaltung - Keine Wild­schweine im Vorgarten
Frisch­linge. Sie sind niedlich, aber keine Haustiere. © ddp images / Frank Hecker

Wild­schweine haben in Wohn­gebieten nichts verloren. So entschied das Verwaltungs­gericht Gießen per Eilverfahren (Az. 4 L 1922/19.GI, 4 L 1940/19.GI).

Der Fall: Zwei Grund­stückeigentümer in Gießen hatten in ihrem Vorgarten seit Jahren einen ausgewachsenen Keiler gehalten. Später kam ein weiterer, im November 2018 geborener Keiler hinzu. Das Veterinär­amt stellte bei Kontrollen fest, dass die Tiere nicht artgerecht gehalten wurden. Darauf­hin trans­portierte das Amt die Wild­schweine ab und brachte sie anderweitig unter. Die Halter wehrten sich dagegen mit gericht­lichen Aussetzungs­anträgen.

Doch das Gericht gab dem Veterinär­amt recht. Das Tier­schutz­gesetz erlaube, dass die Behörde gegen Halter vorgeht, um aktuelle und künftige Verstöße zu verhindern. Es gäbe keine Alternative dazu, die Tiere in einer artgerechten Umge­bung unter­zubringen.

Mehr zum Thema

  • Haustier fürs Kind Die wichtigsten Tipps für Eltern

    - Viele Kinder wünschen sich nichts sehnlicher als ein Haustier. Damit der Traum dauer­haft in Erfüllung gehen kann, sind vier Dinge nötig: Geld, Liebe, Zeit und Platz....

  • Tierhaltung Wenn Mutterkühe Eltern­zeit haben

    - In der Regel werden Kälber nach der Geburt von der Mutter getrennt, damit die schnell wieder Milch liefert. Es geht auch anders.

  • Haustiere in der Miet­wohnung Die Regeln für Hund, Katze und Co

    - Oft dürfen Mieter tierische Mitbewohner haben – manchmal sogar trotz eines Verbots im Miet­vertrag. Haustiere in der Miet­wohnung – Stiftung Warentest erklärt die Regeln.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.