Tierhalterhaftpflicht Meldung

Die Versicherungsgesellschaften sind gegen eine Zwangs-Haftpflichtversicherung für Kampfhunde. Einen entsprechenden Vorschlag der rot-grünen Koalition im Bundestag wies der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zurück. Der organisatorische Aufwand sei unverhältnismäßig hoch.

So müsste bei einer gesetzlichen Versicherungspflicht für jeden Hund ­ wie bei der Kfz-Versicherung ­ eine Doppelkarte ausgestellt werden. Eine noch zu schaffende Stelle müsste prüfen, ob alle Hundehalter der Versicherungspflicht nachkommen. Schließlich müsste jeder Kampfhund mit einer Art Nummernschild versehen werden, damit der Hundehalter auch bei "Unfallflucht" ermittelt werden kann. Offen ist auch die Frage, was mit einem Hund passiert, dessen Versicherungsschutz abgelaufen ist oder gar nicht erst besteht. Ein Auto wird in diesem Fall stillgelegt.

Derzeit lehnen es die meisten Haftpflichtanbieter grundsätzlich ab, Kampfhunde zu versichern. Nur manche entscheiden nach Einzelfall.

Dieser Artikel ist hilfreich. 559 Nutzer finden das hilfreich.