Tierhalterhaftpflicht Meldung

Für Hunde, die aus einem Auto ausbrechen und einen Schaden verursachen, muss der Tierhalter-Haftpflichtversicherer aufkommen und nicht der Autoversicherer, entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe (Az. 12 U 133/06).

Einem Hund gelang es, den elektrischen Fensterheber eines Geländewagens zu betätigen, aus dem Auto zu springen und ein hochklassiges Turnierpferd im Stall eines Gestüts so zu verletzen, dass es eingeschläfert werden musste. Der Hundebesitzer verlangte, dass sein Tierhalter-Haftpflichtversicherer den Schaden übernimmt. Der lehnte ab und verwies auf die Autoversicherung, denn es sei dem Hund gelungen, eine technische Vorrichtung des Wagens zu bedienen.

Das Oberlandesgericht sah das anders. Der Hundebesitzer habe seine Pflicht als Tierhalter verletzt und nicht als Kraftfahrer.

Dieser Artikel ist hilfreich. 455 Nutzer finden das hilfreich.