Auch für kleine Hunde ist eine Tierhalter-Haft­pflicht­police sinn­voll.

Hundehalter, die ihren Hund vor einem Geschäft anleinen, können für Folgeschäden haft­bar gemacht werden, wenn jemand vor dem Tier erschrickt.

Eine Hunde­besitzerin hatte ihren Dackel vor einem Gemüse­laden angebunden. Als eine Passantin sich dem Laden näherte, sprang der Hund auf und rannte bellend auf sie zu. Die Passantin wich zurück, stürzte und brach sich das Hand­gelenk und einen Lendenwirbel. Die Krankenkasse der Verletzten forderte 6 500 Euro Behand­lungs­kosten von der Hundehalterin zurück.

Das Land­gericht Coburg gab der Kasse recht (Az. 13 O 150/11). Der Verletzten könne keine Mitschuld gegeben werden; sie habe instinktiv gehandelt.

Tipp: Hunde­besitzer sollten kein finanzielles Risiko eingehen und eine Tierhalter-Haftpflichtversicherung abschließen. In unserem Test gab es den güns­tigsten Schutz für 58 Euro im Jahr.

Dieser Artikel ist hilfreich. 81 Nutzer finden das hilfreich.