Tierhalter-Haftpflicht Meldung

Der Halter eines Tieres muss für Schäden haften, die durch sein Tier entstehen – und zwar unabhängig davon, ob er in Reichweite des Tieres ist und das Verhalten beeinflussen kann oder nicht. Das hat das Oberlandesgericht Celle entschieden und eine Hundehalterin zur Zahlung von Schadensersatz und Schmerzensgeld an einen Tierarzt verurteilt (Az. 20 U 38/11).

Schwere Verletzung durch Hundebiss

Die Hundehalterin hatte ihren Schäferhund für eine stationäre Behandlung in die Obhut des Tierarztes gegeben. Als der Hund dort aus einer Narkose aufwachte, biss er den Tierarzt in die rechte Hand. Der Biss führte zu schweren Verletzungen. Der Tierarzt fürchtete, seine tierchirurgische Arbeit nicht mehr ausüben zu können und verklagte die Hundehalterin auf Schadensersatz und Schmerzensgeld im sechsstelligen Bereich.

Hundehalterin muss haften, obwohl sie nicht anwesend war

Die Hundehalterin lehnte die Forderungen des Tierarztes ab. Sie habe keine Möglichkeit gehabt auf den Hund einzuwirken, weil dieser sich in der Obhut des Arztes befand und sie zum Zeitpunkt des Bisses gar nicht anwesend war. Dieser Argumentation folgte das Oberlandesgericht aber nicht. Die Richter entschieden, dass ein Tierhalter für die Gefahr, die von seinem Tier ausgeht, jederzeit haftbar zu machen ist: Die Haftung des Tierhalters bestehe unabhängig von seiner Einflussnahme. Sie könne höchstens beschränkt werden, wenn ein Dritter oder der Geschädigte selbst durch inadäquates Verhalten zu einer Verletzung beiträgt. Die Hundehalterin hat gegen das Urteil eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe eingelegt.

Tierhalter-Haftpflichtpolice ein Muss für Hundebesitzer

Das Urteil des Oberlandesgerichts Celle zeigt einmal mehr, wie wichtig eine Tierhalter-Haftpflichtversicherung gerade für Besitzer von Hunden ist. In den meisten Bundesländern sind Hundehalter sogar gesetzlich zum Abschluss einer Hundehalter-Haftpflichtversicherung verpflichtet. Sie riskieren ein Bußgeld von bis zu 10 000 Euro, wenn sie keine Police vorweisen können. Finanztest hat 56 Tarife einer Hundehalter-Haftpflichtversicherung untersucht und dabei erhebliche Preis- und Leistungsunterschiede festgestellt: Test Hundehalter-Haftpflichtversicherung (01/2011). Den günstigsten Schutz gibt es bereits für 58 Euro im Jahr.

Für Kleintiere reicht Private Haftpflicht

Für Haustiere wie Katzen, Meerschweinchen oder Kaninchen, brauchen Tierfreunde keine spezielle Police. Die Risiken, die von Kleintieren ausgehen, sind in der Regel durch eine Private Haftpflichtversicherung abgedeckt. Gute Tarife einer Privathaftpflichtpolice schützen übrigens auch diejenigen, die vorübergehend auf fremde Hunde oder Pferde aufpassen. Alle „guten“ und „sehr guten“ Tarife aus dem aktuellen Test Privathaftpflichtversicherung (09/2012) bieten diese Leistung.

Oberlandesgericht Celle, Urteil vom 11. Juni 2012, nicht rechtskräftig
Aktenzeichen: 20 U 38/11

Dieser Artikel ist hilfreich. 125 Nutzer finden das hilfreich.