Eine Frau, die in ihrer eigenen Wohnung über den Hund einer Freundin stürzt und sich dabei die Hand bricht, hat keinen Anspruch auf Schaden­ersatz. Die Hunde­besitzerin, die zu Besuch war, hafte nicht allein für die „Tiergefahr“, also weil sie verantwort­lich ist für den Hund. Die Gestürzte habe einfach besser aufpassen müssen (Ober­landes­gericht Celle, Az. 20 U 4/14).

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.