Katze in der Wohnung. Generell verbieten darf der Vermieter sie nicht.

Ob Katze, Kanin­chen oder Kanarienvogel – wenn Mieter in ihrer Wohnung Haustiere halten, gelten dafür Regeln. Zum einen muss der Eigentümer dafür sorgen, dass sich andere Bewohner von den Tieren nicht gestört fühlen. Zum anderen sollen die Haustiere in der Wohnung keine Schäden verursachen.

Kleintiere dürfen Vermieter generell nicht verbieten. Das heißt: Ohne seine Erlaubnis dürfen die Bewohner zum Beispiel Fische, Hamster oder Meer­schweinchen anschaffen. Eine Erlaubnis kann aber bei Ratten, Frett­chen und lärmenden Papageien erforderlich sein.

Bei größeren Tieren gilt: Verbietet der Miet­vertrag Hunde- und Katzenhaltung, ist das auch unwirk­sam. Allerdings kann der Vermieter vertraglich verlangen, dass der Mieter vor der Anschaffung von Hund oder Katze um Erlaubnis fragen muss. Eine solche Regelung ist nicht zu bean­standen.

Tipp: Weitere Informationen zum Thema Haustiere finden Sie in unserem Buch Mieter-Set. Es beant­wortet alle Fragen, mit denen Sie als Wohnungs­suchender oder Mieter konfrontiert werden: Mieter­selbst­auskunft, Fallen im Miet­vertrag, Mängel­anzeigen, Neben­kosten­abrechnung, Miet­minderung oder Kündigung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.