Tier­betreuung

Tier­betreuung: Besser bei Bekannten

22.03.2016

Haustiere brauchen Gewohntes, keinen Luxus, sagt Verena Mißler, Fachreferentin für Heimtiere des Deutschen Tier­schutz­bundes.

Inhalt
  1. Überblick
  2. Besser bei Bekannten
  3. Artikel als PDF (3 Seiten)

Gibt es den perfekten Betreuer für ein Haustier?

Im Zweifel ist das der Halter selbst. Fremde Menschen sind selten ideal. Hunde etwa begleiten ihre Besitzer gerne über­all hin. Der best­mögliche Ersatz sind Personen, die die Tiere schon gut und lange kennen. Deshalb ist es wichtig, Betreuung möglichst lang­fristig zu planen.

Warum ist das Kennen­lernen so wichtig?

Tiere sind, wie Menschen, sehr unterschiedlich in ihren Bedürf­nissen. Darum müssen Tier­betreuer detailliert einge­wiesen werden, beispiels­weise, wenn ein Hund regel­mäßig Medikamente braucht oder bestimmte Dinge wie Lärm nicht ertragen kann.

Wie ist das bei Katzen?

Katzen bleiben am liebsten in ihrer gewohnten Umge­bung. Am besten wählt man einen Betreuer, den die Tiere kennen und der in den Haushalt kommt.

Einige Tierpensionen werben mit Luxus­angeboten. Wie sinn­voll ist das?

Für das Tier­wohl spielt Luxus keine Rolle. Kulinarische Extrava­ganzen können sogar zu Magen­problemen führen. Tiere sollten in der Pension dasselbe Futter bekommen wie zu Hause.

22.03.2016
  • Mehr zum Thema

    Haustiere Wie Fips zum Wohl­befinden beiträgt

    - Ob Hund, Katze oder Hamster – fast jeder zweite Haushalt in Deutsch­land hat ein Haustier. Nicht selten wird es zum Freund. Wer einsam ist, findet in Bello oder Mieze...

    Krankenkasse Kein Geld für Hund und Katze

    - Die gesetzliche Kranken­versicherung über­nimmt keine Kosten für die Haltung eines Haustiers. Selbst wenn jemand Hunde oder Katzen auf ärzt­liche Empfehlung hält, bleiben...

    Haustier fürs Kind Die wichtigsten Tipps für Eltern

    - Viele Kinder wünschen sich nichts sehnlicher als ein Haustier. Damit der Traum dauer­haft in Erfüllung gehen kann, sind vier Dinge nötig: Geld, Liebe, Zeit und Platz....