Tier­betreuung: Besser bei Bekannten

Tier­betreuung Special

Haustiere brauchen Gewohntes, keinen Luxus, sagt Verena Mißler, Fachreferentin für Heimtiere des Deutschen Tier­schutz­bundes.

Gibt es den perfekten Betreuer für ein Haustier?

Im Zweifel ist das der Halter selbst. Fremde Menschen sind selten ideal. Hunde etwa begleiten ihre Besitzer gerne über­all hin. Der best­mögliche Ersatz sind Personen, die die Tiere schon gut und lange kennen. Deshalb ist es wichtig, Betreuung möglichst lang­fristig zu planen.

Warum ist das Kennen­lernen so wichtig?

Tiere sind, wie Menschen, sehr unterschiedlich in ihren Bedürf­nissen. Darum müssen Tier­betreuer detailliert einge­wiesen werden, beispiels­weise, wenn ein Hund regel­mäßig Medikamente braucht oder bestimmte Dinge wie Lärm nicht ertragen kann.

Wie ist das bei Katzen?

Katzen bleiben am liebsten in ihrer gewohnten Umge­bung. Am besten wählt man einen Betreuer, den die Tiere kennen und der in den Haushalt kommt.

Einige Tierpensionen werben mit Luxus­angeboten. Wie sinn­voll ist das?

Für das Tier­wohl spielt Luxus keine Rolle. Kulinarische Extrava­ganzen können sogar zu Magen­problemen führen. Tiere sollten in der Pension dasselbe Futter bekommen wie zu Hause.

Dieser Artikel ist hilfreich. 55 Nutzer finden das hilfreich.