Ausgewählt, geprüft, bewertet

Im Test: 18 Tiefkühlpizzen „Speciale“ nach italieni­scher Art, exemplarisch ausgewählt, davon 2 Rohteigpizzen und 2 fettreduzierte.
Einkauf der Prüfmuster: Mai und Juni 2006.
Preise: Anbieterbefragung im August 2006.

Abwertungen

War die sensorische Fehlerfreiheit „ausreichend“ oder schlechter, konnte das test-Qualitätsurteil maximal eine halbe Note besser sein. Bei „ausreichender“ ernährungsphysiologischer Qualität konnte das test-Qualitätsurteil nicht besser sein. Bei „ausreichender“ Deklaration wurde das test-Qualitätsurteil um eine halbe Note abgewertet, aber nicht schlechter als die Deklaration.

Sensorische Fehlerfreiheit: 35%

Fünf Experten prüften Aussehen, Textur, Geruch, Geschmack und Nachgeschmack insbesondere auf Fehler. Anschließend wurde ein Konsens für die Beschreibung erarbeitet. Zubereitung der Pizzen nach Herstellerangaben bei Ober- und Unterhitze (gegebenenfalls mittlere Temperatur und Zeit).

Ernährungsphysiologische Qualität: 20%

Beurteilung von Energie- und Fettzufuhr, Fettsäurezusammensetzung, Kochsalz- und Ballaststoffgehalt sowie Portionsgröße für zwei Altersgruppen (13 bis unter 15 Jahre und 25 bis unter 51 Jahre, männlich und weiblich) bei Verzehr einer ganzen Pizza als Hauptmahlzeit in Anlehnung an die DACH-Referenzwerte (Annahme: normales Körpergewicht bei geringer körperlicher Aktivität = physical activity level PAL 1,70). Empfehlungen des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE) wurden berücksichtigt. Kohlenhydrate und Eiweiß deckten bei allen Produkten etwa den Bedarf für eine Hauptmahlzeit.

Beurteilungsbasis: Bestimmung von Trockenmasse, Asche, Ballaststoffen, Gesamtfett, Rohprotein, Saccharose und Kochsalz in Anlehnung an Methoden der Amtlichen Sammlung von Untersuchungsverfahren (ASU) nach Paragraf 64 Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB). Fettsäurezusammensetzung bestimmt mittels Methoden der Deutschen Gesellschaft für Fettwissenschaft (DGF). Kohlenhydrate und physiologischer Brennwert wurden berechnet.

Chemische Qualität: 15%

Untersuchung auf Konservierungs-, synthetische Farb- und Sudanfarbstoffe (in der Auflage) mittels HPLC : nicht nachgewiesen. Ermittlung der Wurstqualität: Bestimmung von Rohprotein und Hydroxyprolin in Anlehnung an die Methoden der ASU nach Paragraf 64 LFGB, Berechnung von BEFFE und BEFFE im FE-Wert, Nachweis der Tierart mittels PCR, Prüfung auf Formfleisch im Schinken histologisch: nicht nachgewiesen.Unerwünschte Stoffe: Bestimmung von Ochra­toxin A, Desoxynivalenol und Zearalenon im Teig mittels HPLC; Nitrosamine im zubereiteten Produkt (siehe oben) mittels GC (nicht nachgewiesen); Blei, Kadmium, Quecksilber in Anlehnung an die Methoden der ASU nach Paragraf 64 LFGB.

Mikrobiologische Qualität: 10%

Untersuchung der ungebackenen Pizza auf Schimmelpilze, Enterobacteriaceae, Bacillus cereus, Escherichia coli, E. coli O 157 (nur in der Wurst), koagulase-positive Staphylokokken, Salmonella spp., Listeria monocytogenes in Anlehnung an die Methoden der ASU nach Paragraf 64 LFGB. Krankheitserreger waren nicht nachweisbar.

Verpackung: 5%

Geprüft wurden der Verpackungsaufwand und die Zweckmäßigkeit (Öffnung, Originalitätssicherung und Entnehmbarkeit).

Deklaration: 15%

Gemäß Kennzeichnungsvorschriften geprüft auf Vollständigkeit und Richtigkeit, vor allem Übersichtlichkeit, Lesbarkeit und Produktinformationen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1976 Nutzer finden das hilfreich.