Lachsarten: Salmo salar, Oncorhynchus: Wer ist wer?

Tiefkühllachs Test

Oben: Salmo salar: Atlantischer Wildlachs.
Unten Oncorhynchus kisutch: Silberlachs.

Lachse sind im Pazifik wie im Atlantik zu Hause. Vom Aussterben bedroht, wird der Salmo salar heute gezüchtet.

Lachsfische (Salmoniden) sind in Flüssen und Ozeanen auf der nördlichen Erdhalbkugel beheimatet. Zu den wirtschaftlich bedeu­tendsten Gattungen gehören der atlantische Lachs (Salmo salar) und sein Verwandter aus dem Pazifik (Oncorhynchus). Der atlantische Wildlachs ist heute vom Aussterben bedroht: Gewässerbau, Überfischung und Umwelt­verschmutzung haben ihn beständig zurückgedrängt. Geringe Wildbestände gibt es unter anderem noch in Skandinavien, Schottland und Irland. Atlantischer Lachs wird deshalb heute überwiegend gezüchtet (Aquakultur).

In großen Netz­ge­he­gen wachsen die Tiere beispielsweise an den Küsten Norwegens, Schottlands, Irlands und den Färöern auf. Die Vorkommen an pazifi­schem Wildlachs sind wesentlich größer. Doch auch für ihn gibt es zum Beispiel in Alaska und Japan Fangvorgaben staatlicher Organisationen, die eine Überfischung verhindern sollen. Sie werden von dem unabhängigen, nicht gewinnorientierten Marine Stewardship Council (MSC) überwacht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4417 Nutzer finden das hilfreich.