Wildlachs: Frei und bedroht

Tiefkühllachs Test

- Zum Schutz des atlantischen Wildlachses gibt es strenge Quoten: Weltweit dürfen pro Jahr nur 5 000 Tonnen ins Netz gehen. Die Bestände seines pazifischen Verwandten sind noch gesund. Auch sie werden ständig kontrolliert.

- Beim Fischen soll wenig Beifang ins Netz gehen, der Meeresboden geschont werden. Für den Lachsfang sind Stellnetze üblich, in denen die Fische mit den Kiemen hängen bleiben und ersticken.

- Vor dem Schlachten sollten die Lachse betäubt werden. Manchmal geschieht das durch einen Schlag auf den Kopf. Doch viele Tiere verenden qualvoll durch Ersticken an Bord.

- Der Fisch wird an Bord filetiert und eingefroren. Zum Portionieren geht es oft bis nach China. Die Abfälle (Kopf, Schwanz, Flossen) werden – wie bei der Zucht – zur Verwertung verkauft.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4417 Nutzer finden das hilfreich.