Tickets für die WM 2006 Meldung

Die Spiele der Vorrunde stehen fest. Ein echter Knaller ist dabei: Niederlande gegen Argentinien. Mancher Fan hat schon seit über einem halben Jahr ein Ticket für dieses Spiel Nr. 37. Doch erst seit Freitag abend kann er sich richtig über sein Losglück freuen. Denn nun stehen die Paarungen der Vorrunde fest. Ab Montag können sich Fußballfreunde gezielt für ihre Wunschspiele bewerben. Das ist der entscheidende Unterschied im Vergleich zur ersten Verkaufsphase. Die dritte Verkaufsphase beginnt am Montag, 12. Dezember, um 12 Uhr und endet am 15. Januar. Stiftung Warentest sagt, wie die Bestellung abläuft und warum Fans erst einmal die Ruhe bewahren können.

Wie die erste Verkaufsphase

Die dritte Verkaufphase läuft ab wie die erste Phase. Vom 12. Dezember 2005 bis 15. Januar 2006 können Fans im Internet, per Fax oder per Post Tickets bestellen. Jeder Besteller hat die gleichen Chancen bei der Verlosung. Der Zeitpunkt der Bestellung spielt keine Rolle. Fans müssen sich zunächst für eine der vier Kategorien entscheiden. Kategorie 1 ist die teuerste, dafür bekommen Fans die besten Plätze. Die billigsten Karten gibts in der Kategorie 4. Wer sich für diese Kategorie entscheidet, darf für sich und einen weiteren „Besucher“ für bis zu drei Spiele Tickets ordern. Anders bei den teureren Kategorien 1 bis 3: In diesen Fällen dürfen „Besteller“ für sich und bis zu drei weiteren „Besuchern“ Karten bestellen, für bis zu sieben Spiele.

Nur noch zirka 250 000 Tickets

Es gibt im Wesentlichen drei Unterschiede im Vergleich zu der ersten Verkaufsphase vom 1. Februar bis 31. März 2005:

  1. Wer in der zweiten Verkaufsphase eine so genannte TST-Serie gewonnen hat, darf keine Einzeltickets mehr bestellen. TST-Serien sind Team-Serien: Fans konnten sich für eine Mannschaft entscheiden und Tickets für alle Spiele dieses Teams kaufen.
  2. Bereits gewonnene Einzeltickets werden bei der Bestellung in der dritten Verkaufsphase mit angerechnet. Das heißt zum Beispiel: Wer in der ersten Phase drei Karten in der Kategorie 2 gewonnen hat, darf sich in der dritten Phase nur noch für vier Karten bewerben.
  3. Für das Eröffungsspiel werden in der dritten Verkaufsphase keine Karten angeboten.

Sollte der Ansturm auf die Tickets in der dritten Verkaufsphase genauso groß sein wie in der ersten, werden die Chancen sinken, an ein Ticket zu kommen. Das WM-OK hat nur noch zirka 250 000 Karten im Angebot. Im Februar und März 2005 waren es noch 812 000. Da es auch in der dritten Verkaufsphase mehr Bestellungen als Tickets geben wird, entscheidet wieder eine Verlosung, wer Eintrittskarten bekommt. Sie wird am 31. Januar 2006 sein.

Personifizierte Tickets

Einerseits nimmt die Enttäuschung bei denjenigen zu, die bisher kein Losglück hatten. Andererseits wächst die Sorge bei einigen Fans, dass sie Probleme haben könnten, ihr Ticket wieder loszuwerden. Die Lösung beider Probleme scheint klar: Die einen verkaufen ihre Tickets an die anderen. Doch das ist nicht so einfach. Das Ticket ist personifiziert: Besteller müssen für sich und ihre „Besucher“ Name, Adresse, Personalausweisnummer und Geburtsdatum angeben. Karten sind nur für diese Personen gültig. Eine Übertragung ist nur möglich, wenn das Organisationskomitee einem Änderungsantrag zustimmt. Den Antrag können Besteller per E-Mail oder Post stellen.

Ticket-Portal im Internet

Ab 1. Februar soll die Übertragung und der Weiterverkauf der Eintrittskarten einfacher werden. Dann richtet das WM-OK für diese Zwecke ein Ticketportal im Internet ein. Dort sollen die Karten zum „tatsächlichen Nennwert“ angeboten werden. Das OK will damit dem Schwarzhandel vorbeugen. Wie das Portal aussehen wird, ist noch nicht bekannt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 81 Nutzer finden das hilfreich.