Fisch im Test

Rezepte mit Thun­fisch

16.09.2016

Thun­fisch­fleisch schmeckt deftig-kräftig. In der Küche lässt sich viel damit machen. Thun­fisch in Dosen hält sich bis zu fünf Jahre – ideal für den Vorrats­schrank. Edler und oft auch teurer sind Thun­fisch­steaks, die es tief­gefroren oder frisch gibt. Beim Fisch­händler bekommt man frische Steaks in Sashimi-Qualität – so heißt Thun­fisch in Japan, der roh verzehrt wird. Schwangere und Stillende sollten vorsorglich nur wenig Thun­fisch essen, weil immer wieder auch Thun­fisch­produkte mit viel giftigem Queck­silber auf den Markt gelangen können.

Fisch im Test Testergebnisse für 20 Thun­fisch 09/2016

Anzeigen
Inhalt
  • Nizza-Salat. Thun­fisch aus der Dose ist die charakteristische Zutat in diesem Klassiker. In einen Salat für vier Personen kommen außer dem abge­tropften Thun­fisch aus einer Dose traditionell folgende Zutaten hinein: 4 kleine Köpfe Römersalat, 2 hart gekochte Eier, 100 g schwarze Oliven, eine rote Zwiebel, 2 Tomaten, 1 EL Kapern. Das Gemüse waschen und – wie die anderen Zutaten – klein schneiden. Vor dem Servieren eine Vinaigrette zugeben. Dafür eine Schalotte schälen und fein würfeln. Die Würfel mit 1 EL Honig, 4 EL Senf und 1 EL Rotwein­essig glatt rühren. Je eine Prise Salz, Zucker und Pfeffer zugeben. Danach 200 ml Olivenöl in einem dünnen Strahl zugeben, unterrühren.
  • Thun­fisch-Pasta. Kochen Sie für vier Portionen 500 g Spaghetti nach Packungs­angabe in kochendem Salz­wasser. Dünsten Sie je eine kleingewürfelte Zwiebel und Knoblauchzehe in 2 EL Olivenöl glasig. Gießen Sie mit 200 ml Gemüsebrühe auf und lassen alles aufkochen. Würzen Sie die Brühe mit 1 EL frisch geriebener Zitronenschale, 1 EL Zitronensaft, 1 EL gehackter Petersilie und einer Prise Zucker. Vermengen Sie die Brühe mit den frisch gekochten Spaghetti. Lassen Sie den Fisch aus einer Dose Thun­fisch abtropfen, zupfen Sie ihn klein und mischen ihn unter.
  • Thun­fisch-Dipp. Pürieren Sie eine Packung Frisch­käse (200 g) mit dem abge­tropften Thun­fisch aus einer Dose in einem Mixbecher. Schme­cken Sie die Creme nach Belieben mit Pfeffer und Salz ab. Schneiden Sie einen Bund Schnitt­lauch in feine Röll­chen. Heben Sie sie am Ende unter.
  • Thun­fisch­steaks braten. Aufgetaute oder frische Thun­fisch­steaks salzen und pfeffern. 2 EL Olivenöl in einer guss­eisernen Pfanne erhitzen. Steaks hinein­geben und etwa 2 bis 3 Minuten von jeder Seite braten. Größere und dickere Steaks sind dann innen noch medium. Wer sie lieber durch­gebraten mag, kann die Steaks noch 2 Minuten länger braten.
  • Thun­fisch­steaks mit Sesamkruste aus dem Ofen. Für vier Portionen benötigt man vier Thun­fisch­steaks – gewaschen und abge­tupft. Auf jede Oberseite kommt eine Marinade aus 4 EL Honig und 1 EL Sojasoße. Die marinierten Thun­fisch­steaks mindestens zwei Stunden im Kühl­schrank ziehen lassen – in einem Gefrierbeutel oder einer Schüssel. Danach in eine geölte Back­form geben und im vorgeheizten Ofen bei 160° Celsius etwa 25 Minuten lang backen lassen.
16.09.2016
  • Mehr zum Thema

    Ratgeber Fisch­kauf Bedrohte Fisch­arten schützen, Qualität erkennen

    - Über­fischung, Umwelt­verschmut­zung und Klimawandel bedrohen Fisch­bestände. Was können Fisch­fans guten Gewissens essen? Worauf ist beim Kauf zu achten? test.de informiert.

    Sushi Viel Jod und Schad­stoffe in Algen

    - Sushi gilt als gesund: Die mit Klebereis, Gemüse, Fisch und Algenblättern zubereiteten Happen liefern wert­volle Fett­säuren und sind oft kalorien­arm. Doch die...

    Schwarztee 30 Tees im Schad­stoff-Test

    - Die Stiftung Warentest hat 30 Schwarz­tees auf Schad­stoffe getestet, darunter 14 Mischungen aus Asien und Afrika, 12 Earl-Grey-Tees und 4 ostfriesische Mischungen. Zu...