So haben wir getestet

Thun­fisch im Schad­stoff-Check

Im Test: 20 Thun­fische, davon 16 als Konserven in Öl sowie vier tiefgekühlte Thun­fisch­steaks.

Wir kauf­ten die Produkte von April bis Mai 2016 im Handel ein.

Die Preise ermittelten wir per Anbieterbefragung im Juli 2016.

Unter­suchung der Schad­stoffe

Im Labor bestimmten wir in jedem Produkt den Queck­silber­gehalt (bezogen auf die enthaltene Fisch­menge) sowie den Gehalt an Mineral­ölen, 3-Mono­chlor­propandiol (3-MCPD) und Glycidylestern (jeweils bezogen auf das gesamte Produkt). Den Queck­silber­gehalt bestimmten wir gemäß Methode DIN EN 15763:2010 (ICP-MS) nach Aufschluss gemäß Methode DIN EN 13805:2014. Die Mineral­ölbestand­teile bestimmten wir mittels LC-GC-FID.

3-MCPD-Ester und Glycidyl-Ester bestimmten wir nach Methode C-VI 18 (10) der DGF.

Abwertungen

Das Schad­stoff­urteil konnte nur so gut sein wie das schlechteste Urteil für einen einzelnen Schad­stoff. Urteile, die zur Abwertung führen, sind mit einem Stern­chen*) gekenn­zeichnet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 57 Nutzer finden das hilfreich.