Produkte und Präparate: Deos, Gele, Lotionen, Salben, Tabletten

In Deos helfen vor allem antibakterielle Substanzen wie Triclosan und Schweißporen verengende Stoffe wie Aluminiumsalze (Aluminiumchloridhexahydrat) gegen den Schweiß. Sie sind mit pflegenden Substanzen kombiniert (Hidrofugal, Secret Deo, Dove Deo, Safety five). Den Anteil der einzelnen Komponenten nennen die Firmen nicht (Herstellergeheimnis).

Zur äußeren Anwendung kann der Arzt aber auch Fertigarzneipräparate mit festgelegter Zusammensetzung oder eine Individualrezeptur verschreiben (variable Zusammensetzung, in der Regel Aluminiumchloridhexahydrat als Wirkstoff, zusätzlich auch Triclosan und verschiedene Grundlagen: Gel, Alkohol, Lotion, Creme, Salbe).

Die Fertigarzneipräparate lassen sich nach den porenverengenden Wirkstoffen in drei Kategorien aufteilen:

• Mittel mit Aluminiumsalzen (wie Ansudor)
• Mittel mit Aldehyden (wie Antihydral Salbe) und
• Gerbstoffe (wie Tannolact / Tannosynt-Gel-Creme-Lösung).

Das größte Problem bei Produkten mit Aluminiumzusätzen ist der saure pH-Wert. Er kann die Haut reizen und eine Anwendung über längere Zeit vereiteln. Ein Effekt tritt erst nach etwa einem Monat ein. Bei rezeptfreien Kosmetika ist der Aluminiumanteil gering und die Wirkung bei starkem Schwitzen meist nicht ausreichend.

Das Nervengift Botulinumtoxin A wirkt nicht über das Gehirn, sondern örtlich am peripheren Nervensystem, an den Schweißdrüsen, die im Fettgewebe liegen. Präparate, die das vegetative Nervensystem zentral dämpfen, können zu Mund-trockenheit, Müdigkeit, Schwindel und Übelkeit führen. Es sind zum Beispiel Sormodren, Atropin oder Salbei, wobei letzteres eher geringe Nebenwirkungen hat. Herzrhythmusstörungen sind eine Kontraindikation für solche Medikamente. Die Wirkungen hängen von der Dosierung ab.

Eine Liste mit Adressen von Herstellern von Geräten für die Leitungswasseriontophorese finden Sie unter www.hyper-hidrose.de, Stichwort "Pharmaunternehmen".

Dieser Artikel ist hilfreich. 1371 Nutzer finden das hilfreich.