Textilien­pflege Was die Symbole auf den Etiketten bedeuten

4

Einge­nähte Symbole zeigen, wie Textilien gewaschen, getrocknet oder gebügelt werden können. Nur einige erklären sich selbst – andere geben Rätsel auf. test hilft bei der Entschlüsselung

Inhalt

Bunt­wäsche, Pflegeleicht, Fein­wäsche

Textilien­pflege - Was die Symbole auf den Etiketten bedeuten
© Stiftung Warentest

Zahlen in einem stilisierten Wasch­bottich geben an, wie heiß ein Kleidungs­stück gewaschen werden kann. Liegt kein Balken unter dem Bottich­symbol, ist die Wäsche robust genug für den Normal­wasch­gang und die Trommel kann voll beladen werden. Ein Balken unter dem Symbol kenn­zeichnet Textilien, die ins Pflegeleicht­programm gehören. Die Trommel sollte dann nicht voll beladen werden. Zwei Balken markieren Wäsche, die im Fein­wasch- oder Woll­wasch­gang gewaschen werden sollte. Dazu muss die Wäschemenge reduziert werden.

Hand­wäsche

Textilien­pflege - Was die Symbole auf den Etiketten bedeuten
© Stiftung Warentest

Das Zeichen bedeutet: Vorsichtige Hand­wäsche in maximal 40 Grad warmem Wasser ist möglich. Die Textilien sollten nicht im Wasser liegenbleiben. Einige Maschinen sind mit einem Hand­wasch­programm ausgestattet. In unserem Produktfinder Waschmaschinen finden Sie viele Geräte mit Hand­wasch­programmen.

Nicht waschen

Textilien­pflege - Was die Symbole auf den Etiketten bedeuten
© Stiftung Warentest

Ein durch­kreuzter Bottich weist den Nutzer des Kleidungs­stücks darauf hin, dass es nicht gewaschen werden kann, sondern ein Fall für die chemische Reinigung ist.

Bleichen

Textilien­pflege - Was die Symbole auf den Etiketten bedeuten
© Stiftung Warentest

Mit einem Dreieck gekenn­zeichnete Textilien vertragen Sauer­stoff­bleiche, wie sie in Voll­wasch­mittel­pulvern enthalten ist, und auch Chlorbleiche. Stehen zwei schräge Striche im Dreieck, ist nur Sauer­stoff­bleiche empfohlen.

Nicht bleichen

Textilien­pflege - Was die Symbole auf den Etiketten bedeuten
© Stiftung Warentest

Textilien mit durch­kreuztem Dreieck sollten nicht mit Voll­wasch­mittel­pulver gewaschen werden, sondern mit Color- oder Fein­wasch­mittel, Flüssigwaschmittel: 19 Waschmittel im Test, test 02/2013. Mitunter trägt auch weiße Wäsche dieses Zeichen; ohne Bleiche und Aufheller eines Voll­wasch­mittels kann sie aber vergrauen.

Bügeln

Textilien­pflege - Was die Symbole auf den Etiketten bedeuten
© Stiftung Warentest

Je mehr Punkte das Symbol zeigt, desto heißer darf gebügelt werden. Ein Punkt steht für Bügel­festig­keit bis maximal 110 Grad, vorzugs­weise ohne Dampf. Zwei Punkte empfehlen Temperaturen bis 150 Grad, drei bis zu 200 Grad. Die Punkte sind auch auf Bügel­eisen ables­bar. test hat Dampfbügeleisen und Bügelstationen unter die Lupe genommen.

Nicht bügeln

Textilien­pflege - Was die Symbole auf den Etiketten bedeuten
© Stiftung Warentest

Wer Textilien bügelt, die dieses Zeichen tragen, muss fürchten, dass sich der Farbton verändert, schlimms­tenfalls Fasern schmelzen.

Trocknen im Wäschetrockner

Textilien­pflege - Was die Symbole auf den Etiketten bedeuten
© Stiftung Warentest

Ein Quadrat kenn­zeichnet alle Hinweise zum Trocknen. Ein Kreis darin signalisiert Hinweise für den Wäschetrockner. Stehen zwei Punkte im Kreis, ist jedes Trock­nerprogramm möglich. Ist es lediglich ein Punkt, sollte die Kleidung nur bei den nied­rigeren Temperaturen eines Schongangs getrocknet werden. Auf der Suche nach einem passenden Gerät hilft Ihnen unser Produktfinder Wäschetrockner. Alle Fragen rund ums Trocknen finden Sie im FAQ Wäschtrockner.

Nicht im Wäschetrockner trocknen

Textilien­pflege - Was die Symbole auf den Etiketten bedeuten
© Stiftung Warentest

Dieses Zeichen steht auf Textilien, denen der Wäschetrockner zu schaffen macht.

Liegend trocknen

Textilien­pflege - Was die Symbole auf den Etiketten bedeuten
© Stiftung Warentest

Ein waagerechter Strich im Quadrat ist die Empfehlung, das Kleidungs­stück nicht auf die Leine zu hängen, sondern liegend zu trocknen.

Professionelle Textilpflege

Textilien­pflege - Was die Symbole auf den Etiketten bedeuten
© Stiftung Warentest

Im Kreis stehen Hinweise für die chemische Reinigung. Ein P erlaubt Reinigung mit allen Löse­mitteln einschließ­lich Perchlore­thylen, ein F erlaubt nur Kohlen­wasser­stoff-Löse­mittel, ein W das Nass­reinigungs­verfahren. Ein oder zwei waagerechte Balken unterm Kreis kenn­zeichnen empfindliche und sehr empfindliche Textilien.

4

Mehr zum Thema

  • Weich­spüler im Test 6 von 21 Weich­spülern sind gut

    - Für manche sind Weich­spüler schlicht über­flüssig, für andere unver­zicht­bar. Im Test schneiden die meisten eher mittel­mäßig ab. 21 Weich­spüler hat die Stiftung...

  • Voll­wasch­mittel Pulver siegen über Flüssige

    - Im Voll­wasch­mittel-Test 2021 treten Gelkissen und Flüssig­wasch­mittel gegen Pulver an. Erfreulich: Weiße Wäsche ohne Flecken gibts schon für 13 Cent pro Wasch­gang.

  • Wasch­mittel und Wasch­maschine Wäsche waschen – alle Infos

    - Wie viele Wasch­mittel sind nötig? Pulver oder Flüssig­wasch­mittel? Was bringen Eco-Programme? Hier finden Sie Antworten zu den Themen Wasch­mittel und Wasch­maschine.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.01.2021 um 11:51 Uhr
Schonwäsche

@geissenstall: Für Schonwäsche empfiehlt sich eine Schleuderzahl von 400 bis 900 Umdrehungen pro Minute. (Se)

geissenstall am 13.01.2021 um 21:10 Uhr
Pflegeleicht und Feinwaschprogramm

Welche Schleuderzahl ist zu empfehlen bei Pflegeleicht und Feinwaschprogramm?
Mein Normalprogramm ist mit 1400U hinterlegt, bei Pflegeleicht und Feinwaschprogramm sind es 1200U. Für Schonwäsche erscheint mir das zu hoch, oder?

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.11.2014 um 12:18 Uhr
Beladung der Waschmaschine

@antimatter: Ja, die Empfehlung gilt immer noch: effizient und energiesparend ist es, wenn die Waschmaschine voll beladen wird. Dies gilt allerdings nur für Normalwäsche (Vollwäsche und Colorwäsche).
Empfindliche Textilien wie z. B. das Synthetikhemd oder die Anzughose gelten als pflegeleicht. Zu erkennen sind sie an dem Symbol: Waschbottich mit einem Strich. Für sie ist das Pflegeleichtprogramm geeignet.
In diesen Programmen wird die Wäsche weniger beansprucht als im normalen Bunt- und Kochprogramm. Es läuft bei niedrigeren Temperaturen und die Trommel bewegt sich beim Waschen und Schleudern bei kleineren Drehzahlen. Darüberhinaus gibt man weniger Wäsche in die Maschine. Im Vergleich zu Standardprogrammen wird mit mehr Wasser gewaschen und gespült. In unseren Untersuchungen führen wir allerdings keine speziellen Tests durch, die den möglichen Materialverschleiß der Pflegeleicht-Textilien in einem Normalwaschgang ermitteln. Diese Anregung leiten wir an das zuständige Team gerne weiter. (spl)

antimatter am 12.11.2014 um 23:51 Uhr
Maschine nicht voll laden?

Wenn ich mich richtig erinnere, hatten Sie in einem früheren Artikel geschrieben, dass es bei modernen Waschmaschinen nicht notwendig sei, in der Trommel Platz zu lassen.
Jetzt schreiben Sie jedoch, dass man die Trommel im Pflegeleicht­programm nicht vollladen soll.
Was ist denn nun richtig? Haben Sie getestet, ob das Vollladen wirklich einen negativen Effekt auf die Haltbarkeit der Wäsche oder die Waschwirkung hat?