Texterkennung für Blinde Handy liest vor

30.07.2009

Die Texterkennungssoftware knfb-Reader macht ein Handy zum Vorlesegerät: Blinde und Sehbehinderte können damit Texte fotografieren und abhören. Die knfb-Reader-Software kostet etwa 1 250 Euro. Der Schnelltest sagt, obs funktioniert.

Nur mit Nokia N 82

Der knfb-Reader ist eine Entwicklung der Kurzweil-National Federation of the Blind, USA. Den Europavertrieb wickelt die Firma sensotec in Belgien ab. Derzeit ist die Software nur mit dem Nokia-Handy N 82 nutzbar. Zusätzlich erforderlich ist eventuell ein Screenreader für Handys wie Mobile Speak oder Talks für rund 250 Euro. Für Blinde ist es zunächst nicht einfach, Schriftstücke mit der Handykamera (5 Megapixel) zu fotografieren. Sie müssen das Handy dazu mit ruhiger Hand 25 bis 30 Zentimeter zentriert über dem Schriftstück halten und dabei die Ellenbogen aufstützen.

Bis 7 Punkt ist das Ergebnis ok

Der Reader ist per Handytastatur zur bedienen. Es gibt eine Taste für direkte Hilfe, alle Grundfunktionen sind mit einer Taste auszulösen. Standardmäßig stehen eine synthetische Stimme zur Sprachausgabe zur Verfügung sowie zwei natürlich klingende, Sara und Klaus. Das Ergebnis ist überzeugend: Die Wiedergabe einer Normalvorlage in Schriftgrößen bis zu 7 Punkt schafft die Software fast fehlerfrei. Mehr Fehler traten erst bei kleinerer Schrift auf.

Probleme im Detail

Auch Datumsansagen, Abkürzungen, englische Wörter sagt die Software richtig an. Fehler gab es gehäuft wegen des Buchfalzes bei dickeren Büchern, ebenso bei Zeitungsvorlagen, vermutlich durch schwachen Kontrast. Unterstrichene Textzeilen führten zu Problemen. Zahlen einer Tabelle wurden korrekt gelesen, ebenso Zahlen- und Buchstabenkombinationen. Bei Preisen wurde das €-Zeichen aber als „6“ interpretiert.

test-Kommentar

Ist ein Text mit der Kamera richtig erfasst, wird er bis zur Schriftgrö­ße von 7 Punkt zuverlässig erkannt und gut verständlich vorgelesen. Wer Handys nutzt, wird den knfb-Reader als Ergänzung zu einem Vorle­sesystem mit Scanner sinnvoll finden.

30.07.2009
  • Mehr zum Thema

    Samsung Galaxy Fold 5G Das erste falt­bare Smartphone im Test

    - Nach Display-Defekten an Testgeräten hat Samsung sein 2100 Euro teures Flaggschiff-Smartphone Galaxy Fold 5G mit etwas Verzögerung nun doch in den Handel gebracht. Die...

    Software-Updates für Handy und Tablets Welche Hersteller zuver­lässig Updates liefern

    - Der Test der Stiftung Warentest zeigt: Apple und Microsoft liefern am zuver­lässigsten Updates, einige andere Anbieter gar nicht. Handys werden teils besser bedient als...

    Samsung Galaxy S21, S21+ und S21 Ultra im Test Potent, robust – aber ohne Ladegerät

    - Samsung legt seine Flagschiffreihe jähr­lich neu auf. 2021 sind es Samsung Galaxy S21, Galaxy S21+ und Galaxy S21 Ultra. Die Stiftung Warentest hat alle drei Modelle...