Teure SMS-Nachrichten Bloß nicht anrufen

0

"Hallo, Klaus, habe bereits versucht, dich zu erreichen. Leider ohne Erfolg. Bin unter 0190 8 ... zu erreichen." Textnachrichten ähnlichen Inhalts erhalten Handybesitzer in letzter Zeit recht häufig. Überrascht und durch die korrekte Anrede neugierig geworden, rufen sie die angegebene Nummer an ­ und hören zum Preis von bis zu 3,63 Mark pro Minute irgendwelchen Unsinn wie Tonbandstimmen oder Musik. Geschäftemacher besorgen sich die Vornamen von Handynutzern beispielsweise aus dem Telefonbuch und verdienen mit gefälschten Botschaften Geld. Beliebt sind auch SMS-Nachrichten, in denen tolle Gewinne versprochen werden. Derart "faule" Textnachrichten sind allerdings leicht zu erkennen und sollten dann auf keinen Fall beantwortet werden. Meist fehlt ein namentlich genannter Absender und die am Anfang der Nachricht stehenden Telefonnummern des Absenders wie zum Beispiel +4912345 sind offensichtlich falsch ­ im Gegensatz zu der Nummer, die angerufen werden soll.

Handybesitzer können sich vor dem Empfang solcher SMS allerdings schwer schützen. Vorbeugend hilft es, die eigene Mobilfunknummer nicht im Telefonbuch, bei Gewinnspielen und in privaten Kleinanzeigen zu veröffentlichen.

0

Mehr zum Thema

  • Handy-Verträge Handy-Tarife für junge Smartphone-Fans

    - Die Stiftung Warentest hat besondere Hand­ytarife für junge Leute bis 28 Jahre unter die Lupe genommen. Meist handelt es sich bei den Jugend-Hand­ytarifen um...

  • Telefonieren per VoLTE Neue Funk­tion für Prepaid-Kunden

    - In den nächsten Monaten wollen Telekom und Vodafone auch ihren Prepaid-Kunden ermöglichen, über LTE-Netze zu telefonieren. Bisher war das nur Post­paid-Kunden, also...

  • EuGH-Urteil Telefónica lenkt im Roaming-Streit ein

    - Der Mobil­funkanbieter Telefónica (O2) hätte seine Kunden 2017 auto­matisch von den Roaming­gebühren inner­halb der EU frei­stellen müssen. In einem Urteil vom September...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.