Teure Internet-Recherche Vorsicht beim OK-Geben

0

Wenn sich auf Internetseiten Fenster öffnen, sollten Surfer nichts Unüberlegtes tun. Sonst wird es teuer.

Sie brauchen schnell ein Kochrezept, eine Bastelanleitung oder eine Hochzeitsrede? Klar, dafür gibt es das Internet. Doch Vorsicht, das kann ins Geld gehen. Über legale Dialer wird für angebotene Inhalte kassiert, zum Beispiel 29,95 Euro pro Einwahl. Dafür muss der Nutzer seine explizite Zustimmung geben, das heißt, beispielsweise „OK“ eintippen. Spätestens beim dritten „OK“ kann es teuer werden. Wenn Sie also ein Fenster wie das auf dem Foto sehen, sollten Sie auf jeden Fall: sich vor dem „OK“ über den Preis informieren, indem Sie zum Beispiel den Link „Anbieterinformation“ anklicken; darauf achten, ob Sie es mit einem legalen Dialer zu tun haben: Er ist illegal, wenn der Preis 30 Euro für die Verbindung oder zwei Euro pro Minute (im 60-Sekunden-Takt) übersteigt; sich fragen, ob Ihnen der versprochene Inhalt den Preis wert ist oder nicht auch ein Ratgeber aus der Bibliothek reicht. Wer sich generell vor teuren „OKs“ bewahren will, kann bestimmte Nummern sperren lassen.

0

Mehr zum Thema

  • WLan-Router im Test Die besten DSL-Router für Ihr Heimnetz

    - Der WLan-Router ist die zentrale Schalt­stelle im Heimnetz. Die Stiftung Warentest hat sieben DSL- und einen Kabelrouter zwischen 117 und 248 Euro geprüft – neben...

  • Antiviren­programme im Test Die Unver­zicht­baren

    - Virens­canner sind unver­zicht­bar: Sie schützen vor Schadsoftware und Phishing. Wir zeigen, welche Antiviren­programme im Test am besten funk­tionieren.

  • Facebook, Google und der Tod So regeln Sie Ihren digitalen Nach­lass

    - Ein Facebook-Account ist vererbbar. Aber wie sieht es mit anderen digitalen Diensten und Nutzer­konten aus? Hier erfahren Sie, was zum digitalen Nach­lass gehört.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.