Testament

Wenn Sie jemanden enterben wollen

Inhalt

Um jemanden zu enterben, ist ein Testament nötig. Darin können Sie anordnen, dass beispiels­weise eines Ihrer Kinder oder Ihr Partner von der Erbschaft ausgeschlossen sein soll. Es besteht auch die Möglich­keit, denjenigen, der leer ausgehen soll, im Testament einfach nicht zu bedenken. Das heißt: Sie benennen die anderen Erben und erwähnen denjenigen, der enterbt werden soll, nicht. Die Enterbung führt dazu, dass die enterbte Person von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen wird. An deren Stelle treten andere gesetzliche oder testamentarisch einge­setzte Erben.

Der Enterbte geht in der Regel nicht leer aus

Schließen Sie einen nahen Verwandten von der gesetzlichen Erbfolge aus, kann dieser einen Mindest­anteil am Nach­lass einfordern, den sogenannten Pflicht­teil. Dieser steht zum Beispiel Kindern, Ehepartner und Eltern zu – Geschwistern dagegen nicht. Der Pflicht­teil umfasst die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Die konkrete Höhe hängt vom Verwandt­schafts­verhältnis und der Zahl der Erben ab (Was ist der Pflichtteil?).

Pflicht­teil durch Schenken verringern

Den Pflicht­teils­anspruch können Vererbende Angehörigen nur unter engen, im Gesetz fest­gelegten Voraus­setzungen entziehen. Viele Menschen, die etwas zu vererben haben, suchen deshalb nach anderen Wegen, um ungeliebten Angehörigen nichts zukommen lassen zu müssen. Ein geeignetes Mittel ist es, bereits zu Lebzeiten Vermögen zu verschenken, um den späteren Nach­lass und damit den Pflicht­teil zu verkleinern.

Wer zu Lebzeiten Vermögen verschenkt, kann den Anspruch auf einen Pflicht­teil dadurch aber nicht beliebig aushöhlen. Die meisten Schenkungen, die jemand in den letzten zehn Jahren vor seinem Tod veranlasst hat, werden zu seinem Nach­lass gezählt und erhöhen so den Pflicht­teils­anspruch. Davon ausgenommen sind lediglich kleinere Geschenke, zum Beispiel zur Hoch­zeit.

Wann Schenkung für Pflicht­teil keine Rolle mehr spielt

Je länger eine Schenkung zurück­liegt, desto geringer ist der Wert­anteil, der in die Berechnung des Pflicht­teils einfließt. Wer also früh genug mit dem Schenken anfängt, kann den Pflicht­teil verkleinern oder sogar ganz loswerden. Verstirbt der Schenker im ersten Jahr nach der Schenkung, fließt deren Gesamt­wert in die Berechnung ein. Stirbt der Schenker im zweiten Jahr nach der Schenkung, sind es 90 Prozent des Wertes, im dritten Jahr 80 Prozent, und so weiter. Nach zehn Jahren spielt die Schenkung für den Pflicht­teil keine Rolle mehr.

Manchmal beginnt Frist nicht zu laufen

Für verschenkte Immobilien gilt: Hat sich der ehemalige Eigentümer zum Beispiel einen Nieß­brauch, also ein Wohn- beziehungs­weise Nutzungs­recht, vorbehalten, läuft die Frist nicht (siehe auch Vererben oder verschenken? So finden Sie den richtigen Weg!). Das Haus oder die Wohnung zählt bei der Berechnung des Pflicht­teils mit – selbst wenn seit der Schenkung bereits zehn Jahre vergangen sind. Die Frist läuft ebenso wenig, wenn sich Ehepartner gegen­seitig Geschenke machen, etwa um den Pflicht­teil vor- oder außer­ehelicher Kinder zu verkleinern. Sie beginnt erst, wenn die Ehe aufgelöst ist.

Tipp: Wie Sie den Wert Ihrer Immobilie korrekt ermitteln, sich in einem verschenkten Haus das eigene Wohn­recht sichern und verhindern, dass Ihr Ex-Partner Zugriff auf das Haus erhält, erläutern wir ausführ­lich in unserem Ratgeber Immobilien verschenken und vererben.

Mehr zum Thema

  • Erbschaft­steuer Frei­beträge nutzen, Steuer sparen

    - Dank hoher Frei­beträge bleiben Erbschaften im Familien­kreis oft steuerfrei. Wir erklären, wie Sie auch große Vermögen steuerfrei über­tragen – mit Erbschaft­steuer­rechner.

  • Facebook, Google und der Tod So regeln Sie Ihren digitalen Nach­lass

    - Ein Facebook-Account ist vererbbar. Aber wie sieht es mit anderen digitalen Diensten und Nutzer­konten aus? Hier erfahren Sie, was zum digitalen Nach­lass gehört.

  • Testaments­voll­stre­ckung Wann ein Testaments­voll­stre­cker sinn­voll ist

    - Ein Testaments­voll­stre­cker kann Streit unter Erben vermeiden oder dafür sorgen, dass Minderjäh­rige ihr Erbe nicht verprassen. Lesen Sie hier alles Wissens­werte.

49 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.03.2022 um 09:53 Uhr
Pflichtteilsanspruch

@MintCondition: Der Pflichtteilsanspruch ist bei einer Erbengemeinschaft gegenüber allen Erben geltend zu machen. Die Erbschaftssteuer hat der Pflichtteilsberechtigte zu bezahlen. Die Erbschaftssteuer reduziert den Wert des Pflichtteils nach dessen Auskehrung, jedoch nur insoweit der Wert des Pflichtteils die Höhe des Steuerfreibetrages übersteigt. Der Freibetrag für pflichtteilsberechtigte Kinder liegt bei 400 000 €.

MintCondition am 13.03.2022 um 15:03 Uhr
Steuerabzug

Liebes StiWa Team,
ich weiß, es gibt hier keine individuelle Rechtsberatung, aber ich denke meine Frage kann für viele von Interesse sein. Ich würde gern wissen, wie der Anspruch eines enterbten Pflichtteilsberechtigten erfüllt bzw. verteilt wird. Angenommen sein Pflichtteil beträgt 25%, hat er dann einen Anspruch von 25% Auszahlungsanspruch an jeden (verbliebenen) Erbnehmer? Und wird die ggf. anfallende Erbschaftssteuer bei den vorgenannten Erbnehmern dann vor oder nach Abzug der 25% berechnet?

MKJlo am 04.12.2021 um 09:23 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: wegen Verstoß gegen die Netiquette

Profilbild Stiftung_Warentest am 19.07.2021 um 12:25 Uhr
Erbquote Witwe

@Germanikus: Wie hoch die Erbquote der Witwe ist, hängt vom Güterstand der Ehe ab.
Lag die sogenannte Zugewinngemeinschaft vor, dann kann sich beim Tod des Ehepartners der Erbanteil von 25% auf 50% erhöhen. Die Witwe hat die Wahl, ob sie den pauschalierten Zugewinnausgleich über die Erhöhung ihrer Erbquote auf 50% wählt oder einen individuellen Zugewinnausgleich fordert, nebst Pflichtteilsanspruch (12,5%). Es gibt Konstellationen, bei der die Witwe mit dem individuellen Zugewinnausgleich plus Pflichtteilsanspruch besser fährt (sie Ratgeber Vererben und Erben, Seite 22).
Beim Güterstand der Gütertrennung teilt sich die Witwe mit ein und zwei Kinder das Erbe zu jeweils gleichen Teilen. Bei drei und mehr Kindern liegt ihre Erbquote bei 25%. (maa)

Germanikus am 18.07.2021 um 14:08 Uhr
Kinder aus erste Ehe gehen mölicheweise leer aus

Hallo,
ich habe gehört, wenn ein Mann ohne Testamet stirbt, dass Ehefrau 50% erbt und ALLE Kinder erben/teilen sich restliche 50% von Vermögen, stimmt das?
Vorauf sollen Kinder aus erste Ehe dabei achten?
Für Ihre wertvoller Tipss im Voraus Danke.