Test warnt Dieses Lottoglück sollte Ihnen spanisch vorkommen

0
Test warnt - Dieses Lottoglück sollte Ihnen spanisch vorkommen
© Shutterstock

Hat das spanische Lotto zu viel Geld? Als seien 47 Millionen Spanier nicht genug, wollen spanische Lotterien Millionen nach Deutsch­land verschenken. Immer wieder bekommen test-Leser Post, obwohl sie nie Lotto gespielt haben: „Sie haben gewonnen. Herz­lichen Glück­wunsch!“ Im Brief­kopf stehen die Namen seriöser spanischer Lotterien, etwa Gordo, EuroMillions, La Primitiva. Oft sind auch angebliche Anwalts­kanzleien Absender der Briefe. Sie seien im Auftrag der Lotterien tätig, schreiben sie. Meist geht es um mehrere Millionen Euro. Die „Gewinner“ sollen in Spanien anrufen, ein Fax schi­cken oder mailen.

Aber es ist besser, Sie lassen das. Danach bekämen sie einen Anruf oder eine E-Mail mit der Aufforderung, erst mal eine Kaution zu über­weisen – meist einige hundert Euro. Danach verlangen die Gauner weitere Gebühren: für die Bearbeitung, für Versicherung, Bank­konto, Versand und Steuer. Oft machen sie Zeit­druck: Die Gewinn­summe sei nur noch zwei oder drei Wochen verfügbar. Wer nicht bezahlt, wird monate­lang mit Anrufen belästigt.

Die staatliche Loterías y Apuestas warnt: „Es handelt sich um Betrug. Zahlen Sie nicht, geben Sie keine persönlichen Daten preis!“ Zu viel Geld hat auch das spanische Lotto nicht. Gewinnen kann nur, wer vorher ein Los kauft.

0

Mehr zum Thema

  • Ungebetene Anrufe Neuen Strom­vertrag unterge­schoben

    - „Preis­garantie: Wir sind 10 Prozent billiger.“ Mit solchen Versprechen lotsen ungebetene Anrufer Strom­kunden in teure Verträge. Oft täuschen sie vor, vom aktuellen...

  • Probenheld.de Fiese Abofalle statt Gratis-Probe

    - Kostenlose Produkt­proben verspricht die Website Probenheld.de. Klingt gut, kann aber teuer werden. Wer sich registriert, riskiert horrende Rechnungen statt kostenloser...

  • Apps ausprobieren Ganz leicht Geld verdienen mit dem Handy?

    - Mit dem Handy Geld verdienen, mit ein paar Klicks? Das versprechen Micro-Job-Apps. Man lädt sie aufs Handy und bekommt eine Liste mit weiteren Apps, die man ankli­cken...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.