Tipps

  • Die Welt im Mund. Kleine Kinder erfahren die Welt mit dem Mund. Spielzeuge die verschluckt werden können sind deshalb tabu, ebenso Spielsachen mit spitzen Ecken und scharfen Kanten.
  • Vor dem Kauf kontrollieren. Prüfen Sie das Spielzeug vor dem Kauf: Ziehen Sie an Nähten, Knöpfen und Augen. Ist alles stabil? Vor allem kleine Teile müssen fest angebracht sein. Rasseln, die kleine Teile enthalten, müssen dicht sein. Prüfen Sie die Verschlüsse.
  • Schnell reagieren. Wenn doch etwas passiert: Wenn Ihr Kind kleine Teile verschluckt oder einge­atmet hat, helfen Sie ihm sofort. Legen Sie das Kind über ihren Unter­arm und klopfen Sie zwischen die Schulterblätter: Das löst den Hustenre­flex aus. Hilft das nicht, rufen Sie sofort den Notarzt.
  • Qualitäts­siegel und Gütezeichen. Mit dem CE-Zeichen erklärt der Hersteller, dass er die Mindest­anforderungen der EU-Spiel­zeug­richt­linie erfüllt. Eine Kontrolle gibt es nicht. Anders beim GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit und TÜV-Siegel: Sie werden nach unabhängiger Prüfung vergeben.
  • Nicht zu laut. Kaufen Sie keine Rasseln oder Spiel­uhren, deren Geräusch Sie selbst als unangenehm empfinden. Kinder lärmen zwar gern, aber ihre Ohren sind dennoch empfindlich.
  • Das Alter entscheidet. Gutes Spielzeug muss zum Alter des Kindes passen. Achten Sie darauf, dass Sie Ihr Kind nicht über- und nicht unter­fordern.

Jetzt freischalten

TestBaby­spielzeug22.11.2017
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,00 € pro Monat oder 50,00 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1814 Nutzer finden das hilfreich.