Sound­bars im Test

FAQ: So peppen Sie den TV-Ton auf

Sound­bars im Test Testergebnisse für 73 Soundbars und Soundplates

Inhalt

Antworten auf die Ihre Fragen rund um den Fernsehton

Warum klingen moderne Flach­bild­fernseher so schwach?

Kräftige Bässe entstehen erst, wenn Laut­sprecher Luft in Wallung bringen. Dazu braucht es Raum, der in Flach­bild­fernsehern fehlt. Daher lässt sich der Sound eines Fernsehers durch eine gute Sound­bar fast immer verbessern. Hier geht es zu unseren Tests von Fernsehern.

Sound­bar oder Stereo­anlage? Und welche Alternativen gibt es zur Sound­bar?

Im Direkt­vergleich Sound­bar gegen Stereo­anlage punktet die Stereoanlage mit echtem Stereo­effekt. Ihre Laut­sprecherboxen lassen sich optimal auf den Hörplatz ausrichten, auch in größeren Zimmern. Ist die Stereo­anlage bereits im Haushalt vorhanden und steht sie in der Nähe des Fernsehgeräts, lässt sich der TV-Ton per Stereo­anlage sehr preisgünstig aufpeppen. Das erforderliche Audio­kabel, das den Audio­eingang der Stereo­anlage mit dem Audio­ausgang des Fernsehers verbindet, kostet nur wenige Euro.

Noch mehr Kabel als eine Stereo­anlage hat eine Heim­kino­anlage mit AV-Receiver. Mit 5.1 oder 7.1-Ton bietet sie dafür aber auch vollen Raum­klang – anders als Sound­bars: Test AV-Receiver.

Bluetooth-Lautsprecher sind eine güns­tige Alternative zu Sound­bars. Stereo­genuss bieten sie aber auch nicht. Der Grund: Fernseher können ihr Audio­signal nur an einen Bluetooth-Laut­sprecher gleich­zeitig funken. Stereo-Klang gibt es aber zum Beispiel mit Kopfhörern.

Was ist ein Subwoofer?

Eine separate Bass­box, die nur tiefe Frequenzen wieder­gibt. Die Sound­bar ist schlanker, wenn die großen Tieftöner im Subwoofer stecken. Da das menschliche Ohr ganz tiefe Frequenzen nicht orten kann, lässt sich ein Subwoofer im Raum verstecken. Beispiels­weise unter einem Tisch, wo er nicht stört.

Sound­bar oder Sound­plate?

Das ist Geschmacks­sache. Die Sound­bar mit separatem Subwoofer ist besonders schlank und unauffäl­lig und zur Wandmontage geeignet. Die Sound­plate ist wuchtiger und braucht mehr Stand­fläche, Wandmontage ausgeschlossen. Vorteil: Einteilige Geräte ohne Subwoofer ersparen die separate Bass­box, das Wohn­zimmer bleibt aufgeräumt.

Sollte die Sound­bar vom gleichen Hersteller sein wie der Fernseher?

Sound­system und Fernseher müssen nicht von einem Anbieter stammen. Achten Sie auf die Höhe der Sound­bar: Passt sie vor den Fernseher, ohne ins Bild zu ragen? Bei der Sound­plate zählt die Grund­fläche: Reicht der Platz auf dem Regal oder Sideboard? Passt der Standfuß Ihres Fernsehgeräts oben­drauf? Wenn nicht, muss die Sound­plate unter den Fernseher passen oder im Regalfach des Sideboards stehen.

Sound­bars im Test Testergebnisse für 73 Soundbars und Soundplates

Mehr zum Thema

  • Raum­klang bei Fernsehern Schafft ein TV allein Kino-Atmosphäre?

    - Fernseher mit Raum­klang – damit werben einige Anbieter von TV-Geräten. Ob Kino-Atmosphäre ohne Zusatz­boxen möglich ist, zeigt unser Schnell­test.

  • Video-Streaming Ältere Sony-TVs künftig ohne Prime Video

    - Auf einigen smarten Fernsehern, Blu-ray-Playern und AV-Recei­vern von Sony wird die Prime-Video-App von Amazon nur noch bis zum 26. September 2019 laufen. test.de sagt,...

  • Video-Streaming mit Smart-TV Ältere Smart-TVs künftig ohne Netflix

    - „Aufgrund tech­nischer Einschränkungen wird Netflix ab dem 1. Dezember 2019 auf diesem Gerät nicht mehr verfügbar sein.“ Wer diese Meldung auf seinem Smart-TV sieht, muss...

64 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.11.2021 um 11:10 Uhr
Test-Vergleichbarkeit

@Erstling21: Die Prüfprogramme haben sich geändert. Wie die Untersuchungen 2018 und 2020 durchgeführt wurden, erklären wir hier unter "Alte Prüfprogramme":
www.test.de/Test-Soundbars-und-Soundplates-4931024-4932855/

Erstling21 am 21.11.2021 um 23:42 Uhr
Test-Vergleichbarkeit

Sind die Testergebnisse von 2018, 2020 und 2021ohne weiters miteinander vergleichbar? Sprich, würde ein gutes Ergebnis von 2018 auch noch heute ein GUT erreichen? Ist eine Yamaha-Soundbar von 2018 mit einer viel weiter entwickelten Soundbar (Z.B. Teufel oder LG) überhaupt vergleichbar?
Wenn ja, dann haben wohl die Entwickler die letzten Jahre im Tiefschlaf verbracht. Zumindest wird dies durch Ihren Test suggeriert.

RAINBOW am 04.08.2021 um 14:44 Uhr
Enttäuscht von Siftung Warentest!

Ich habe seit mehreren Jahren eine Subwoofer-Anlage, die eigentlich für den PC/Laptop geacht ist an meinem Flachen Fernseher und empfehle das Teil auch wo ich kann! Endlich mal wieder ein "richtiger Ton" mit Höhen, Mitten und auch "Wumms"! Und das für 24€ (PEARL) Sie heist:
auvisio Klangstarkes 2.1-Lautsprecher-System MSX-225 mit Subwoofer, 35 Watt - sehr empfehlenswert! Aber das ist wahrscheinlich für die Stiftung Warentester zu "billig"! Meine Familie und Freunde sind damit sehr zufrieden!

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.07.2021 um 12:57 Uhr
Fernbedienungen

@mag.zirnig: Viele Soundbars unterstützen den Kontrollstandard HDMI CEC (High Definition Multimedia Interface Consumer Electronics Control), das die Benutzung der Fernbedienung des Fernsehers zumindest für Basisfunktionen erlaubt. Die meisten Anbieter verwenden und vermarkten Synonyme für den Standard. (Bu)

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.07.2021 um 12:55 Uhr
Sky Soundbox

@Jens2019: Der verlinkte Beitrag ist von 2018 und das Gerät wird nicht mehr angeboten.
Generell gilt für unsere Marktauswahl: Die Marktbedeutung der Produkte oder Dienstleistungsangebote ist ein wichtiges Auswahlkriterium.
Wir verwerten dabei Erkenntnisse aus der Marktforschung über die Verkaufszahlen und Verkaufstrends und befragen Anbieter. Aus den von den Anbietern für ein bestimmtes Segment genannten Produkten werden dann diejenigen ausgewählt, die in den Test kommen. Wird ein Produkt ausgewählt, teilen wir das dem Anbieter mit. Dabei gibt es klare Vorgaben: Das Produkt muss im Handel erhältlich sein. Ist das zu einem bestimmten Termin – dem Zeitpunkt des Prüfmustereinkaufs – nicht der Fall, kann das Produkt nicht in den Test einbezogen werden. Nur so ist Gleichbehandlung gewährleistet, nur so sind wir sicher, dass der Verbraucher die getesteten Produkte auch in den Geschäften findet. (Bu)