Sonnen­schutz­mittel im Test Vier versagen beim UV-Schutz

239
Sonnen­schutz­mittel im Test - Vier versagen beim UV-Schutz
Den Sommer sicher genießen. UV-Schutz­mittel vor allem nach dem Baden erneut groß­zügig auftragen und erst dann zum Aufwärmen in die Sonne setzen. © Westend61 / hsimages

Von 20 Sonnen­cremes, Sprays und Lotions sind vier mangelhaft, darunter drei Naturkosmetika. Die meisten Produkte schützen die Haut aber zuver­lässig, auch preisgüns­tige.

Sonnen­schutz­mittel im Test Testergebnisse für 20 Sonnenschutzmittel für Erwachsene

Inhalt

Spitzen-Schutz gibt es auch zum kleinen Preis

Was gehört zu einem perfekten Sommer? Auf die Liste schreiben wir: Sonne, Strand und Eis essen, aber auch UV-Schutz für die Haut. Denn die UV-Strahlung aus dem Sonnenlicht kann zu schmerzhaftem Sonnenbrand, früh­zeitiger Hautalterung und lang­fristig auch zu Haut­krebs führen.

Davor schützen sollen Sonnen­cremes, -lotionen und -sprays mit hohem oder sehr hohem Sonnen­schutz­faktor (30, 50 und 50+). Die Stiftung Warentest hat 20 geprüft. Die gute Nach­richt: 16 Produkte schützen zuver­lässig vor UV-Licht, neun davon sind insgesamt sehr gut. Auch besonders preisgüns­tige Lotionen über­zeugen. Sie gibt es schon ab 1,12 Euro pro 100 Milliliter.

Sonnen­schutz­mittel im Test Testergebnisse für 20 Sonnenschutzmittel für Erwachsene

Schlappe für fast alle Naturkosmetika

Die schlechte Nach­richt dürfte vor allem Naturkosmetik-Fans enttäuschen: Drei der vier zertifizierten Naturkosmetik­produkte im Test können wir nicht empfehlen. Sie unter­schreiten den auf der Packung angegebenen Schutz­faktor (UVB-Schutz) zum Teil deutlich und schneiden deshalb mangelhaft ab. Gleiches gilt für ein konventionelles Spray. Drei der vier mangelhaften Produkte bieten außerdem keinen ausreichenden UVA-Schutz.

Das bietet der Sonnen­creme-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse.
 Die Tabelle zeigt Bewertungen der Stiftung Warentest für 20 Sonnen­schutz­mittel mit Licht­schutz­faktor 30, 50 oder 50+. Mit dabei: Klassiker wie Nivea, Garnier und Ladival, aber auch Produkte von dm, Ross­mann und Lidl sowie aus der Apotheke von Avène, Eucerin und La Roche-Posay.
Kauf­beratung.
Wir sagen, welche Sonnen­cremes, -lotionen und -sprays zuver­lässig vor UV-Strahlung schützen und auf welche kein Verlass ist. Zusätzlich kurz und kompakt: Die sehr guten und guten Produkte aus den Tests 7/2019 und 7/2021, die laut den Anbietern weiterhin unver­ändert im Handel zu haben sind. Erhältlich­keit und Preise dieser Produkte haben wir im Mai 2022 aktualisiert.
Tipps und Hintergrund.
Wir ordnen die Kritik an den Sonnen­schutz­filtern Octocrylen und Homosalat ein. Im Interview mit einem Umwelt­schutz­experten lesen Sie, welchen Einfluss UV-Filter auf die Natur haben und was umwelt­bewusste Sonnenfans beachten können.
Heft­artikel als PDF.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf die Testbe­richte aus 8/2022 sowie 7/2021.

Nur wer richtig cremt, ist richtig geschützt

Selbst die besten Sonnen­schutz­mittel können nur sicher schützen, wenn sie reichlich genutzt werden: Cremes, Lotionen und Sprays also immer wieder groß­zügig auf der Haut verteilen. Vor allem wer viel schwitzt, schwimmt oder planscht, sollte fleißig nach­cremen. Aber: Nach­cremen verlängert nicht die maximale Schutz­dauer. Die Haut braucht deshalb regel­mäßig längere Schatten­pausen (siehe FAQ Sonnencreme). Besondere Vorsicht ist bei Kindern geboten, denn ihre Haut ist noch deutlich sonnen­empfindlicher als die von Erwachsenen.

Tipp: Sonnenschutzmittel für Kinder haben wir zuletzt im Sommer 2020 getestet. Drei gute Produkte sind nach Angaben der Anbieter noch unver­ändert im Handel erhältlich.

Der Sonnen­schutz­creme-Test im Video

Klotzen statt kleckern. Die Tests sind aufwendig, die Ergeb­nisse zum Teil enttäuschend. Doch auch sehr gute Sonnen­cremes schützen nur, wenn sie richtig angewendet werden. Wir zeigen, wie es geht.

Test mit neuem Prüf­programm

Die aktuellen Ergeb­nisse sind nicht direkt vergleich­bar mit denen früherer Tests, da wir das Prüf­programm verschlankt haben: Die mikrobiologische Qualität etwa prüfen wir nicht mehr, Keime waren in der Vergangenheit ohnehin kein Problem. Zudem testen wir nicht mehr, wie gut die Produkte die Haut mit Feuchtig­keit versorgen und pflegen. Denn reichhaltige Sonnen­cremes sind inzwischen selten, beliebt sind dagegen besonders leichte Sprays und Gele. Auch der Test, wie gut sich die Produkte anwenden lassen, ist entfallen.

Tipp: Für UV-Schutz plus Pflege erst eine Bodylotion auftragen und gut einziehen lassen, dann Sonnen­schutz­mittel verwenden.

Sonnen­schutz­mittel im Test Testergebnisse für 20 Sonnenschutzmittel für Erwachsene

239

Mehr zum Thema

  • Sonnen­creme für Kinder im Test Vier sind sehr gut und kosten wenig

    - Die Stiftung Warentest hat 17 Sonnen­schutz­mittel für Kinder geprüft: Cremes, Lotionen und Sprays mit den Schutz­faktoren 30, 50 und 50+. Die meisten über­zeugen.

  • Sonnen­schutz­mittel Vier versagen beim UV-Schutz

    - Von sehr gut bis mangelhaft: Die Stiftung Warentest hat 20 Sonnen­schutz­mittel getestet. Im PDF-Artikel zum Herunterladen lesen Sie unsere aktuellen Bewertungen.

  • Medikamente im Test Sonnen­schutz­mittel – Welcher Licht­schutz­faktor bei welchem Haut­typ

    - Wer an den Strand oder auf die Skipiste will, muss seine Haut vor der Sonne schützen. Doch welche Darreichungs­form ist besser: Creme, Spray oder Öl? Und welche Rolle...

239 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.07.2022 um 16:45 Uhr
Sonnenschutzmittel, dass nicht "bleicht"

@testuser254jkl: Cremes mit den mineralischen Filtern Titanium Dioxide und Zinc Oxid ziehen schlechter ein und können einen weißen Film auf der Haut bilden. Damit sich die Pigmente nicht als weiß­licher Film auf der Haut ablagern, verwenden Hersteller diese oft als winzige Nanop­artikel. Sie müssen auf der Packung in der Liste der Inhalts­stoffe mit dem einge­klammerten Wört­chen „Nano“ gekenn­zeichnet werden.

dadax am 04.07.2022 um 13:52 Uhr
Schade, schade

*Anmerkung: Betrifft meine Kritik vom 24.06.2021 "Guten Testvorsatz schnell vergessen?" und die Antwort von "test" am 28.06.2021 (siehe weiter unten). -- Die damals neu eingeführte offensive Mitbewertung der echten Recyclingfähigkeit von Plastikbehältern war leider doch nur ein Test-Strohfeuer? Das einfache Nachschauen, wie auch jetzt wieder im neuen Sonnenschutztest, ob ein Recyclingsymbol aufgedruckt ist, hat mit der damaligen Ambition nichts zu tun.

dadax am 04.07.2022 um 13:50 Uhr
Test-Nutzwert schrumpft

Ich unterstütze Leser @gerosodia ganz entschieden. Die leider nicht mehr geprüften Merkmale
Feuchtig­keits­anreicherung,
Ent­nahmefähigkeit,
Auf­tragen, Ein­ziehen und Hautgefühl,
Wärme- und Kälte­beständig­keit sind eindeutig entscheidungsrelevant.
Prima, wenn eine Sonnenmilch den Lichtschutzfaktor einhält und keine Schadstoffbombe ist; das sollte man von einem seriösen Produkt auch als Mindeststandard erwarten dürfen. Aber wenn die Lotion z.B. wie Ölfarbe auf der Haut liegt und sich nur mühsamst einmassieren lässt, nervt sie nur und verschwindet im Schrank. Warum "test" keine Prüfnotwendigkeit mehr sieht, erschließt sich mir nicht. Werden Autoreifen künftig nur noch danach bewertet, ob sie die Luft halten können und nicht ab Tempo 100 platzen?

testuser254jkl am 04.07.2022 um 13:40 Uhr
Sensitives Sonnenschutzmittel, dass nicht bleicht?

@Stiftung_Warentest
Vielen Dank für den neuen Test.
Welches der empfohlenen Sonnenschutzmittel im sensitiven Bereich, dass auch für Kinder geeignet ist, kann angewendet werden, ohne dass man das auf der Haut sieht?

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.06.2022 um 11:06 Uhr
Feuchtigkeitsanreicherung

@gerosodia: Das relevanteste Prüfkriterium beim Test von Sonnenschutzmittel ist die Einhaltung des ausgelobten UV-Schutzes. Das Prüfprogramm wird von Zeit zu Zeit in enger fachlicher Abstimmung mit Experten aus der Wissenschaft, dem Handel und unabhängigen Verbraucherorganisationen angepasst. Die Entwicklung tendiert zu Produkten mit leichter Textur. Die Feuchtigkeitsanreicherung ist aus unserer Sicht keine Grundanforderung mehr, die an alle Produkte zu stellen ist. Unser Tipp: Für UV-Schutz plus Pflege erst eine Bodylotion auftragen und gut einziehen lassen, dann Sonnenschutzmittel verwenden.