Akku-Heckenscheren im Test Siebenmal gut, einmal mangelhaft

20
Akku-Heckenscheren im Test - Siebenmal gut, einmal mangelhaft
Doppelter Einschnitt. Zwei von zehn Stan­dard-Heckenscheren mit Akku, die die Stiftung Warentest geprüft hat, neben fünf Lang­stiel-Heckenscheren. © Andreas Labes

Ob Form­schnitt oder Rück­schnitt: Der Akku-Heckenscheren-Test zeigt, welches Gerät über­zeugt. Gute Scheren gibts ab 150 Euro, für ein Gerät gibt es aktuell einen Rück­ruf.

Akku-Heckenscheren im Test Testergebnisse für 15 Akku-Heckenscheren

Heckenscheren mit Akku eignen sich für die Arbeit fernab jeder Steck­dose und als leise Alternative zu den lauteren Heckenscheren mit Benzin­motor. Im Test: Zehn Stan­dard­scheren mit einer Schwertlänge von 56 bis 64 Zenti­meter für den Schnitt von mittel­hohen Hecken, sowie fünf Lang­stiel-Heckenscheren, die dank eines Schaftes zwischen Batteriegriff und Schneid­kopf bis über drei Meter hohe Hecken stutzen können.

Drei Modelle haben einen Teleskopschaft. Damit können Kleingärtner die Schnitt­höhe stufenlos an die Erforder­nisse anpassen – sowohl bei hohen Hecken als auch in Bodennähe. Positiv: Die Mehr­zahl der Testmodelle eignet sich gut für den Form­schnitt. Fürs Schneiden stärker Äste lohnt ein Blick in den Vergleich: Diese Disziplin meisterten nur vier Heckenscheren gut. Insgesamt reichen die Prüf­ergeb­nisse von gut bis mangelhaft.

Update [23.12.22]: Rück­ruf Einhell-Heckenschere

Einhell ruft die Charge EB077770 seiner Akku-Heckenschere Arcurra 18/55 zurück. Bei einigen Geräten kann es vorkommen, dass das Messer läuft, obwohl nicht beide Hände den Griff halten und die Schalter betätigen. Die Chargen­nummer ist auf dem Typenschild als „Bj./Lot-Nr.“ vermerkt. Wer eine Heckenschere aus der betroffenen Charge besitzt und fest­stellt, dass sie sich nicht ordnungs­gemäß ein- und ausschaltet, kann sich unter 0 99 51-9 59 32 00 an den Einhell-Kunden­dienst wenden und das Gerät umtauschen, laut Einhell sind keine weiteren Chargen betroffen. In unserem Test vom Juli 2022 schnitt die Arcurra 18/55 bei der Sicherheit sehr gut ab. Für unseren Test hatten wir Exemplare mit einer Lot-Nummer einge­kauft, die nicht vom Rück­ruf betroffen ist. Auch in einem Nachtest mit einem Gerät aus einer anderen Charge stellten wir keine Sicher­heits­mängel fest.

Warum sich der Akku-Heckenscheren-Test für Sie lohnt

Test­ergeb­nisse

Von 15 getesteten Geräten schneiden 7 gut ab, darunter nur eine Lang­stielschere. Wir testeten Stan­dard- und Lang­stiel-Heckenscheren unter anderem von Bosch, Stihl und Wolf-Garten.

Der beste Heckenschere für Sie

Die Stiftung Warentest bewertet unter anderem Schneiden, Hand­habung sowie Akku und Ladegerät. Nicht jede Schere, die in einem Prüf­punkt brillierte, konnte auch in anderen Kategorien über­zeugen. Ein genauer Blick in die Tabelle lohnt sich also.

Kauf­beratung

Die Testsieger gehören zu den teuersten Geräten im Test (Preise: 60 bis 410 Euro). Wir sagen, für wen auch preis­wertere Heckenscheren eine gute Wahl sein können, und bei welchen Geräten das Preis-Leistungs-Verhältnis am besten ist.

Heft­artikel als PDF

Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie auch Zugriff auf die Testbe­richte aus test 8/22 und 8/17.

Akku-Heckenscheren im Test Testergebnisse für 15 Akku-Heckenscheren

Echte Teleskop-Heckenscheren: Im Test schneidet keine gut ab

Lebens­müde und Leicht­sinnige schneiden über­manns­hohe Hecken von einer Bock­leiter aus. Doch mit laufendem Messer in luftiger Höhe zu jonglieren ist sehr gefähr­lich, wir raten davon ab. Heckenscheren mit langem Stiel sind daher für hohe Hecken die bessere Wahl:

  • Dank eines Schaftes sind die Lang­stielscheren von Griff bis zur letzten Klinge bis zu 2,70 Meter lang. Damit lassen sich auch über drei Meter hohe Hecken stutzen.
  • Im Gegen­satz zu Stan­dard-Geräten erreichen Teleskop- oder Lang­stielhe­ckenscheren auch boden­nahe Büsche wie Boden­decker gut. Die Geräte lassen sich so anwinkeln, dass das Schwert fast waagerecht über den Boden gleiten kann.

Die fünf Lang­stielscheren im Test lassen sich verschieden weit anwinkeln. Der Testsieger (Note 1,9) und ein weiteres Gerät lassen sich allerdings nicht teleskop­artig ausziehen. Sie haben nur eine beziehungs­weise zwei Längen. Die Arbeit in nied­rigeren Bereichen ist nicht die Stärke der Lang­stielscheren. Der Stiel ist nicht abnehm­bar. Von den Teleskop-Heckenscheren schneidet keine gut ab, zwei verfehlen mit 2,6 die Note Gut aber denk­bar knapp.

Tipp: Wenn Sie oben unter dem Inhalts­verzeichnis auf die „Zu den Test­ergeb­nissen“ klicken, sehen sie eine Liste aller 15 geprüften Akku-Heckenscheren.

Video: So prüfen wir die Halt­barkeit im Dauer­test

Wie sicher sind die Akku-Heckenscheren im Test?

Vor einigen Jahren hielt selbst die beste Akku-Heckenschere kaum mehr als eine halbe Stunde durch. Im aktuellen Test erlauben gute Akku-Heckenscheren fast zwei Stunden Scher­programm. Wir führten neben der elektrischen Sicherheit zusätzliche Sicher­heits­prüfungen für akku­betriebene Modelle durch. Bei keinem Akku bemerkten wir Qualitäts­mängel. Die Akku-Leistung reichte bisweilen auch fürs ausdauernde Schneiden starker Äste.

Eine Heckenschere versagt im Dauer­test

Die Stiftung Warentest untersuchte die Heckenscheren im Garten und unter Laborbedingungen. Die Geräte mussten bei Form­schnitt zarter Heck­entriebe ebenso ihre Leistung abrufen wie beim Schneiden zenti­meterdi­cker Buchens­täbe. Wir stellten etwa Scheren von Husqvarna, Gardena, Einhell und Obi auf den Prüf­stand. Viele meisterten die Heraus­forderungen ohne größere Probleme.

Bis zu 66 Stunden mussten die Geräte im Dauer­test Rund­hölzer kappen, das entspricht je nach Nutzung einer Betriebs­dauer von bis zu zehn Jahren. Eine Schere versagte deutlich früher: Sie machte schon nach einem Drittel der Zeit schlapp: Getrie­beschaden, Note Mangelhaft.

Umfrage Hecke Wie groß ist Ihre Hecke?

Umfrage Hecke Wie groß ist Ihre Hecke?

So prüft die Stiftung Warentest Heckenscheren

Wer unsere Tests kennt, weiß: Wir scheuen weder Mühe noch Aufwand, um Geräte auf Herz und Nieren zu prüfen – in diesem Fall: auf Schwert und Zahn. Hier ein kleiner Auszug aus unserem Prüfprogramm:

  • Wir testeten, wie gut die Heckenscheren mit verschieden dicken Ästen klarkamen.
  • Die Sauber­keit der Schnitt­flächen über­prüften wir ebenso wie Schnitt­kraft und Blockierneigung.
  • Wir beur­teilten Griff­komfort und Hand­habung von Schalter, Akku und Ladegerät.
  • Wir ermittelten, wie stark die Geräte vibrieren, und welche Geräusche sie von sich geben.

Tipp: Die Stiftung Warentest hat auch andere Hilfs­mittel für die Garten­pflege untersucht, etwa Mähroboter und Rasenmäher.

Kein Rück­schnitt in der Brut­saison

Das Bundesnaturschutzgesetz (§ 39 Abs. 5 Nr. 2 BNatSchG) regelt, wann Hecken wie geschnitten werden dürfen. Zwischen dem 1. März und dem 30. September ist radikaler Rück­schnitt verboten, da Tier- und Vogel­arten während der Brut­zeit in der Hecke ihre Jungen aufziehen könnten. Leichter, korrigierender Form­schnitt ist aber erlaubt. Mehr in unseren Tipps für die Heckenpflege.

Akku-Heckenscheren im Test Testergebnisse für 15 Akku-Heckenscheren

Akku-Heckenscheren im Test Testergebnisse für 15 Akku-Heckenscheren

20

Mehr zum Thema

20 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 01.08.2022 um 09:50 Uhr
Keine Baugleichheit bei Bosch-Heckenscheren

@Willi.wills.wissen: Die Schwertlänge ist ein prüfrelevantes Merkmal, das deutlichen Einfluss auf die Bewertung haben kann. Die beiden genannten Geräte können somit nicht als baugleich angesehen werden. Die Testergebnisse sind hier nicht übertragbar.

Till_Wollheim am 29.07.2022 um 15:49 Uhr
Akku in der Heckenschere ist eine Fehlkonstruktion

Außer für Bären und Profis machen Gartengeräte, bei denen man den Akku mit dem Gerät mit angehobenen Armen stemmen muss wenig sinn. Da kann ein Schreibtischtäter maximal eine halbe Stunde arbeiten.
Daher gehören Akkus in einen Gürtel, dann passt da auch mehr Kapazität rein. Dieser Akkugürtel wird dann über ein Kabel - das leicht austauschbar sein muss, z. B. mit Steckverbindern - mit der Schere verbunden. Mit diesem Gürtel können dann alle anderen Geräte auch genutzt werden - außer natürlich Geräte auf Rädern.

Willi.wills.wissen am 22.07.2022 um 08:52 Uhr
Unterschied Bosch Heckenscheren / Baugleich?

Sehr geehrte Damen und Herren,
laut Bosch unterscheidet sich das von Ihnen getestete Gerät UniversalHedgeCut 18V-55 (0.600.849.J01) mit 55cm und dem Universal HedgeCut 18V-50 (0.600.849.K01) mit 50cm Schwert nur um die 5cm Schwertlänge. Sind die Testergebnisse somit übertragbar, da Baugleich?

Willi.wills.wissen am 21.07.2022 um 15:29 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.06.2019 um 08:51 Uhr
Produktauswahl

@dietrich53 u.a.: Die jeweils aktuelle Marktlage abzubilden, ist nicht immer ein einfaches Unterfangen. So waren die Anforderungen die Berücksichtigung von Akku-Heckenscheren in klassischer und Teleskopbauart für den privaten Endanwender, unterschiedliche Preissegmente und Vertriebskanäle sowie zumindest teilweise eine exemplarische Modellauswahl, allerdings ohne Eigenmarken der Baumärkte wegen ihrer untergeordneter Marktbedeutung. Den Testsieger der Untersuchung von 2012, die Metabo AHS 36 V, haben wir dieses Mal nicht einbezogen, da die Schere unverändert weiter am Markt erhältlich ist. Statt dessen kamen neue Anbieter wie Ryobi, Greenworks Tools und Worx in die Auswahl, welche auch eine starke Präsenz in den Baumärkten vorweisen. Im Übrigen bestimmen die Marken Bosch, Gardena und Stihl den Markt weitestgehend. Alle anderen Marken bewegen sich in ihrer Marktbedeutung im unteren einstelligen Prozentbereich. Zu guter Letzt wird die Produktauswahl auch durch die vorhandenen Prüfkapazitäten begrenzt. (Bee)