Test Geschirr­spül­mittel Test

Das Test­ergebnis ist eine kleine Sensation. Einige Multitabs, die ohne gewässerbelastende Phosphate auskommen, reinigen Geschirr nicht nur umwelt­schonender – sie bringen auch bessere Leistungen als viele phosphathaltige Mittel. Im Test: Elf Tabs, vier davon phosphatfrei, sowie drei mit wasser­löslicher Folie umhüllte Gele. Alle Mittel enthalten Klarspüler und Salz­ersatz zum Enthärten des Wassers. Sechs Multitabs schneiden gut ab. Die Reinigungs­kraft der drei Gelkissen enttäuschte.

Zum Thema phosphatfreie Monotabs und Pulver bietet test.de einen aktuel­leren Test.

Kompletten Artikel freischalten

TestTest Geschirr­spül­mitteltest 05/2015
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Teure Testsieger

Phosphatfrei sind sechs geprüfte Mittel, darunter Tabs und Gelkissen. Gleich drei dieser Tabs landen in der Spitzengruppe. Einer erringt wegen seiner ausgewogenen Leistung sogar den Testsieg – zusammen mit einem Tab, der weiterhin mit Phosphaten enthärtet. Die beiden Testsieger sind aber mit mehr als 20 Cent pro Spülgang recht teuer. Der mit 10 Cent pro Spülgang güns­tigste gute Multitab ohne Phosphate kommt von einer Drogeriemarkt­kette.

Phosphate belasten Gewässer

Voraus­sicht­lich ab Januar 2017 wird eine EU-Verordnung die Verwendung von Phosphor in Maschinen­geschirr­spül­mitteln strikt beschränken. Aus Wasch­mitteln sind Phosphate längst verschwunden. Das Problem: Phosphate sind Nähr­stoffe. Gelangen sie mit dem Abwasser in Seen und Flüsse, fördern sie massenhaftes Algen­wachs­tum. Sterben die Algen ab, sinken sie zu Boden − zur Freude von Bakterien, die sie zersetzen. Das kann zu Sauer­stoff­mangel, Fäulnis und Fisch­sterben führen. Groß­klär­anlagen fällen den über­wiegenden Teil der Phosphate aus dem Abwasser aus. Unter­suchungen zeigen aber: Kleinere Anlagen im ländlichen Bereich haben oft einen deutlich schlechteren Wirkungs­grad. Hinzu kommen noch Phosphate aus Land­wirt­schaft und andere Quellen.

Umfrage Geschirrspülmittel

Umfrage

Ich steige jetzt auf umweltschonende, phosphatfreie Geschirrspülmittel um.

Die Umfrage ist bereits beendet.

76.00%Abgegebene Stimmen: 719
12.05%Abgegebene Stimmen: 114
11.95%Abgegebene Stimmen: 113

Gesamtbeteiligung: 946

Info: Die Umfrage ist nicht repräsentativ.

Ersatz­stoffe schwer zu finden

In Multitabs ließen sich Phosphate nur schwer ersetzen. Die Ersatz­stoffe führten oft zu unerwünschten Neben­effekten: zu Kalkbelägen auf Tellern, Gläsern und Besteck beispiels­weise. Phosphate enthärten sehr wirkungs­voll Wasser, indem sie die für die Kalkbeläge verantwort­lichen Kalzium- und Magnesiumionen binden. Zudem verbessern sie die Wasch­leistung. Ersatz­stoffe wie umwelt­schonende Zitronensäure konnten da nicht mithalten. Einige Unternehmen setzen in Multitabs auf Methylglycindiessigsäure (MGDA), auch der phosphatfreie Testsieger. Es verhindert wirk­sam Kalkbeläge und ist zudem leicht biologisch abbaubar.

Gelkissen sind nicht empfehlens­wert

Die drei Gelkissen im Test reinigen nur ausreichend. Tee-Ränder zum Beispiel bleiben nach dem Spülen nahezu unver­ändert in den Tassen zurück. Grund: Bleich­mittel lassen sich nicht in den flüssigen Reinigern einbinden. Hinzu kommt: Nach 300 Spülgängen im Dauer­test lassen zwei der drei Gelkissen das Edelstahl­besteck blau-violett schil­lern.

Böse Über­raschung im Dauer­test

Dass Verbraucher immer noch böse Über­raschungen erleben können, zeigt das Beispiel Domol Ökologisch: Die Tabs der Drogeriekette Ross­mann scheitern im Dauer­test und sind daher mangelhaft. Der Dauer­test klärt, wie schonend die Mittel Besteck, Geschirr und Gläser sauber spülen. Beim Ross­mann-Produkt glänzt das Edelstahl-Besteck bereits nach einem Drittel der Prüf­zeit golden. Mit haus­halts­üblichen Mitteln lässt sich die Färbung nicht mehr entfernen. Noch schlimmer: Nach nur 100 von 300 Spülgängen klebt braunes, feinsandiges Pulver im Innenraum des Geschirr­spülers. Es haftet an seinen Geschirr­körben und am Ablaufsieb. Um die Maschine nicht zu gefährden, muss der Test abge­brochen werden.

Tipp: Die Stiftung Warentest hat aktuell auch Geschirr­spül­maschinen getestet. Die Test­ergeb­nisse finden Sie im Produktfinder Geschirrspüler.

Das bietet der test-Artikel

Wenn Sie den Test frei­schalten, erhalten Sie nicht nur die Test­ergeb­nisse zu den 14 aktuell getesteten Geschirr­spül­mitteln. Eine zusätzliche Tabelle zeigt außerdem, welche mit gut bewerteten (phosphathaltigen) Tabs aus älteren Tests laut Anbieter­angaben immer noch unver­ändert im Handel erhältlich sind. Außerdem erklären die Experten der Stiftung Warentest, welche Inhalts­stoffe in Spül­mitteln enthalten sind, und wie Tenside, Enzyme & Co beim Abwasch wirken.

Jetzt freischalten

TestTest Geschirr­spül­mitteltest 05/2015
0,75 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 102 Nutzer finden das hilfreich.