Gemüsechips Test

Neben Kartoffel­chips, Flips und Salz­stangen finden sich in Supermarkt­regalen immer mehr Tüten mit farben­frohem Inhalt: Gemüsechips – auf Grund­lage von Roter Bete, Pastinake, Süßkartoffel oder Karotte. Doch wie gut sind die Knabber-Alternativen? In unserem Test von 15 Gemüsechips-Mischungen können nur wenige Produkte geschmack­lich über­zeugen (Preise: 1,49 bis 4,15 Euro pro 100 g). Viele sind zudem echte Kalorienbomben, vier ­enthalten bedenk­liche Mengen kritischer Stoffe.

Kompletten Artikel freischalten

TestGemüsechips29.08.2017
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Viele haben sie schon geknabbert

Die Gemüseknabberei hat es über die Sortimente der Groß­stadt-Biomärkte hinaus auch in einige Discounter geschafft. Aber haben die Chips auch den Weg zu unseren Nutzern gefunden? Das wollten wir in einer test.de-Umfrage im Juli heraus­finden. Ergebnis: Etwa 75 Prozent der Umfrage-Teilnehmer haben die Gemüsescheiben schon mal geknabbert. Teil­genommen haben insgesamt 744 test.de-Nutzer.

Gemüsechips Test

Drei Gemüsechips-Produkte sehr gut im Geschmack

Etwa ein Viertel unserer Umfrage­teilnehmer hat noch nie Gemüsechips geknabbert – viele von ihnen gaben an, das bald nach­holen zu wollen. Welche Produkten am empfehlens­wertesten sind, verrät unser Test. Denn sensorisch gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Produkten: Das Gros der Produkte ist mittel­mäßig, schmeckt und riecht fettig, ist brandig im Geschmack oder hat teils eine pappige Konsistenz. Drei sensorisch heraus­ragende Produkte haben wir dennoch gefunden, einem davon verliehen unsere Tester sogar die – im Prüf­punkt Sensorik seltene – Bestnote 1,0. Ob guter Geschmack teuer sein muss, verrät unser Testbe­richt.

Das bietet unser Test Gemüsechips

Test­ergeb­nisse. Wir haben 15 gesalzene Gemüsechips-Mischungen im Labor auf kritische Stoffe und Lebens­mittel­qualität untersucht und von geschulten Testern hinsicht­lich Geschmack, Geruch, Aussehen und Mund­gefühl beur­teilen lassen.

Nähr­wert-Check. Wir haben Gemüse- und Kartoffel­chips verglichen und sagen, wie viel Kalorien und Fett, Salz und Zucker sowie Ballast­stoffe in den Chips stecken.

Acrylamid. Wir erklären, warum hohe Acrylamid­gehalte bei Gemüsechips noch ein Problem sind, obwohl die Hersteller den Schad­stoff bei Kartoffel­chips mitt­lerweile in den Griff bekommen haben.

Vier Produkte stark mit kritischen Stoffen belastet

Vier Produkte schneiden wegen kritischer Stoffe mangelhaft ab: die Gemüsechips von Tegut, Tyrells und Svenska Lant Chips sowie die Netto-Hausmarke Clarkys. In drei dieser Gemüsechips-Mischungen fanden wir bedenk­liche Mengen Acrylamid, ein Produkt ist stark mit Nitrat belastet. Gesunden Knabberspaß bietet keines dieser Produkte.

Viele Nutzer hoffen auf eine gesunde Alternative zu Kartoffel­chips

Genau das erwarten laut unserer Umfrage aber viele Nutzer von den Chips aus Karotte, Roter Bete und Co. 40 Prozent der Teilnehmer der Umfrage auf test.de halten sie für gesünder als Kartoffel­chips, 47 Prozent für immerhin vergleich­bar. Auch wenn die meisten unserer Umfrage­teilnehmer Gemüsechips knabbern, weil ihnen einfach nach einem Snack ist, hoffen manche auch auf eine gesunde Alternative zu Kartoffel­chips, auf weniger Salz und Kalorien. Ein Teilnehmer schrieb: „Wir möchten, dass unsere Enkel möglichst wenig Zucker und Fett essen. Da bieten sich Gemüsechips als Abwechs­lung zu rohen Gemüse­sticks an.“

Gemüsechips Test

Weniger Salz, Zucker, Fett und Kalorien?

Doch unser Test enttäuscht die Hoff­nungen auf eine gesunde Knabberalternative zu Kartoffel­chips. Ob daran im Einzel­fall zu viel Fett, Salz, Zucker oder Kalorien schuld sind, verrät unser Test. Und wenn Sie einfach mal wieder Lust auf was Neues haben, wie 71 Prozent unserer Umfrage­teilnehmer: Nach Lektüre unseres Testbe­richts wissen Sie, welche Gemüsechips dann doch hin und wieder eine Sünde wert sind.

Gemüsechips Test

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Jetzt freischalten

TestGemüsechips29.08.2017
2,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 31 Nutzer finden das hilfreich.