Fahr­radschloss-Test

So haben wir getestet

Fahr­radschloss-Test Testergebnisse für 60 Fahr­radschlösser

Inhalt

Im Test: 60 Fahr­radschlösser, darunter Bügelschlösser, Falt­schlösser, Kettenschlösser, Textilmantelschlösser, Panzer­kabelschlösser sowie Rahmenschlösser mit Kette.

Die Stiftung Warentest kauft die Geräte für die Prüfungen anonym im Handel ein. Weder Presse­muster noch Prototypen kommen in den Test.

Im Folgenden beschreiben wir, welche Unter­suchungen wir vorgenommen haben und wie wir die einzelnen Prüf­punkte gewichten.

Aufbruchsicherheit: 70 %

Drei Experten versuchten, die Schlösser mit verschiedenen Werk­zeugen aufzubrechen. Ein weiterer Experte probierte, sie „intelligent“, etwa durch Picking, zu öffnen. Für die Versuche standen je bis zu drei Minuten zur Verfügung. Wir beur­teilten Zeit, Aufwand und Schwierig­keit beim Öffnen und prüften Schneid-, Zug- und Schlag­festig­keit der Schlösser in Anlehnung an Din EN 15496:2008.

Hand­habung: 20 %

Ein Experte und vier Nutzer beur­teilten unter anderem, ob die Gebrauchs­anleitung voll­ständig und verständlich ist. Sie erprobten das Öffnen und Schließen der Schlösser, auch bei Dunkelheit und mit Hand­schuhen. Sie bewerteten etwa, auf wie viele Arten sich ein Schloss anschließen lässt, und beur­teilten die Halterung sowie das Gewicht des Schlosses.

Halt­barkeit: 5 %

Die Korrosions­prüfung erfolgte in Anlehnung an Din EN 15496:2008. Nach 96 Stunden in einer Salz­sprühkammer beur­teilten wir den Schutz vor Korrosion. Wir prüften zudem den Schutz des Zylinders vor Verschmut­zung sowie die Schlüssel­stabilität.

Fahr­radschloss-Test Testergebnisse für 60 Fahr­radschlösser

Schad­stoffe: 5 %

Wir analysierten berühr­bare Teile der Schlösser auf poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) und Weichmacher (Phthalate). Als Bewertungs­grund­lage zogen wir für die PAK die Anforderungen des GS-Zeichens für krebs­erzeugende PAK in Spielzeug und Verbraucher­produkten und für die Phthalate die jeweils geltenden gesetzlichen EU-Rege­lungen der Reach-Verordnung heran.

Abwertungen

Abwertungen sorgen dafür, dass sich Mängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Folgende Abwertungen haben wir einge­setzt: Lautete das Urteil für Aufbruchsicherheit oder Schad­stoffe Mangelhaft, konnte das Qualitäts­urteil nicht besser sein. Bei einem Ausreichend für Schad­stoffe konnte das Qualitäts­urteil nur eine Note besser sein. War der Schutz vor Korrosion ausreichend, konnte die Halt­barkeit nicht besser sein. Beur­teilten wir das Gewicht mit Mangelhaft, werteten wir die Hand­habung um eine halbe Note ab.

Fahr­radschloss-Test Testergebnisse für 60 Fahr­radschlösser

Mehr zum Thema

  • Fahr­radkauf, Zubehör, Reparaturen Das empfiehlt die Stiftung Warentest

    - Rauf auf’s Rad! Wir sagen, worauf Sie beim Fahr­radkauf achten müssen oder wie Sie Ihr Rad wieder flott machen. Außerdem alles zu Zubehör, Verkehrs­regeln und Radreisen.

  • Hausrat­versicherung Die besten Tarife für Sie

    - Die Hausrat­versicherung schützt bei Einbruch, Brand und anderen Schäden in der Wohnung. Mit dem Versicherungs­vergleich finden Sie leistungs­starke und güns­tige Tarife.

  • Koffer und Reisetaschen im Test Siebenmal gut, dreimal mangelhaft

    - Im Koffertest der Stiftung Warentest über­stehen nur wenige Modelle alle Heraus­forderungen ohne Dellen. Geprüft haben wir sieben Hart­schalen- und sieben...

226 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.03.2022 um 13:58 Uhr
Abwertung aufgrund von Schadstofffunden

@kw.bl: Aus vorsorgendem Gesundheitsschutz bewerten wir Schadstofffunde sehr streng. Bestimmte Phthalat-Weichmacher wie etwa DEHP können die Fortpflanzungsfähigkeit, auch die Fruchtbarkeit bei Männern, beeinträchtigen. Polyaromatische Kohlenwasserstoffe PAK und Phthalate gelangen vor allem über die Haut in den Körper. Je mehr Schadstoffe ein Kunststoff enthält und je länger der Hautkontakt ist, desto höher ist das Gesundheitsrisiko.
Die Ummantelung der Schlosskörper fasst man beim Abschließen an. Wir bewerten auch geringe Schadstofffunde im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes streng, denn der Kontakt mit den mangelhaft bewerteten Schlössern ist schließlich nicht die einzige Schadstoffquelle für Verbraucher.
Außerdem: Unser Test zeigt, dass es auch ohne Schadstoffe geht.

kw.bl am 30.03.2022 um 18:28 Uhr
Abwertung wegen der Schadstoffe ???

Ihre Abwertung einiger an und für sich sehr guter Schlösser aufgrund von Schadstoffen im Kunststoff auf das Gesamtergebnis "mangelhaft" ist für mich nicht nachvollziehbar. Ich habe weder vor, damit zu essen, noch, so ein Schloss nachts mit ins Bett zu nehmen. Wenn ich von einer Radtour komme, wasche ich mir sowieso die Hände. Was soll das also? Das zeigt, dass man Ihre Testergebnisse sehr genau anschauen muss und sich nicht auf das Gesamtergebnis verlassen darf.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.01.2022 um 14:24 Uhr
Testwunsch Witterungsempfindlichkeit

@TestLesende: Vielen Dank für den Erfahrungsbericht. Wir haben den Hinweis "Witterungsempfindlichkeit" in das Prüfprogramm mit aufzunehmen an unser Projektteam weiter geleitet.

TestLesende am 25.12.2021 um 22:55 Uhr
Test bei schlechter Witterung

In den vergangenen Jahren habe ich unterschiedliche Erfahrungen mit dem Verhalten von Schlössern bei Regen und Eis gemacht. Manche funktionieren schon bei eingedrungenem Wasser deutlich schlechter als im trockenen Zustand. Ich vermute, Teile der Mechanik haften durch den Flüssigkeitsfilm aneinander. Mein ABUS Ultra 410 Bügelschloss ist aktuell eingefroren. Könnte die Witterungsempfindlichkeit auch in die Kriterien für zukünftige Tests einfließen?

Neetz am 06.10.2021 um 11:46 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.