Test Fahr­radluft­pumpen Minis fehlt der Druck

Test Fahr­radluft­pumpen - Minis fehlt der Druck
Komfort. Die große Standpumpe pumpt schnell dicke Reifen auf. © Anbieter

Geht dem Fahr­radreifen die Luft aus, hebt eine kräftige, leicht­gängige Luft­pumpe die Laune des Fahrers. Unsere Schweizer Part­ner­organisation Konsumenteninfo hat geprüft, was große Stand- und kleine Taschen­kompressoren leisten und die Ergeb­nisse in ihrer Zeit­schrift Saldo veröffent­licht.

Testsieger auch in Deutsch­land erhältlich

Von den Luft­pumpen mit Saldo-Urteil gut oder sehr gut sind mehrere auch in Deutsch­land erhältlich, von den Standpumpen beispiels­weise einer der Testsieger, die Topeak Joe Blow Sport 2 für 30 bis 40 Euro und die gute SKS Air-x-Press Control für 15 bis 25 Euro. Mit beiden lassen sich Reifen auf 8 bis 9 Bar aufpumpen, wie es für schmale Renn­radreifen notwendig ist. Die Minipumpen schafften nur 3 bis 4 Bar. Das ist genug, um breite Reifen voll aufzupumpen. Die besten Minipumpen im Test sind Lezyme Alloy Drive (30 Euro) und Specialized Airtool MTB (20 Euro).

Zum Originaltest der Zeit­schrift Saldo.

Mehr zum Thema

  • Fahr­radpumpen im Test Harte Reifen, gequetschte Finger

    - 16 Stand- und Minipumpen testeten unsere Schweizer Kollegen von K-Tipp. Schmerzhaft: Ein ums andere Mal quetschen sie sich die Finger. Aber es gibt auch gute Luft­pumpen.

  • Hand­yhalterungen fürs Fahr­rad Wegweiser am Fahr­rad-Lenker

    - Smartphone am Lenker befestigen – und die Navi-App ist gut im Blick. Auf Radtouren ist das praktisch. Die Schweizer Tester von Saldo haben sechs Halterungen verglichen.

  • Fahr­radkauf, Zubehör, Reparaturen Das empfiehlt die Stiftung Warentest

    - Rauf auf’s Rad! Wir sagen, worauf Sie beim Fahr­radkauf achten müssen oder wie Sie Ihr Rad wieder flott machen. Außerdem alles zu Zubehör, Verkehrs­regeln und Radreisen.