Fahr­radhelme im Test

So sitzt der Helm richtig

Fahr­radhelme im Test Testergebnisse für 14 Fahr­rad­helme 07/2021

Inhalt

Ausrichten

Fahr­radhelme im Test - Helme – sicher und bequem
© Pablo Castagnola

Der Helm soll waagerecht auf dem Kopf sitzen – etwa zwei Fingerbreit ober­halb der Augen­brauen. Er sollte nicht in den Nacken oder auf die Stirn rutschen.

Anpassen

Fahr­radhelme im Test - Helme – sicher und bequem
© Pablo Castagnola

Nach dem Spannen des Kopf­rings soll der Kopf nur gepols­terte Stellen der Schale berühren. Mitgelieferte Wechsel­polster bewahren vor Druck­stellen.

Verschließen

Fahr­radhelme im Test - Helme – sicher und bequem
© Pablo Castagnola

Die Gurtbänder sollen fingerbreit unter dem Ohr zusammen­laufen und ein Dreieck bilden. Der Riemen mit dem Schloss sollte unter dem Kinn liegen und nicht gegen den Hals drücken.

Spannen

Fahr­radhelme im Test - Helme – sicher und bequem
© Pablo Castagnola

Der Kinn­riemen wird so gespannt, dass zwei Finger zwischen Hals und Band passen. Der Riemen sollte nicht herab­hängen und nicht verdreht sein.

Belüften

Fahr­radhelme im Test - Helme – sicher und bequem
© Pablo Castagnola

Ambitionierte Fahrer brauchen große Öffnungen im Helm. Andernfalls wird es ihnen schnell zu warm am Kopf. Kopf­schützer mit kleinen Luft­löchern eignen sich eher für Gemütlichfahrer oder E-Biker.

Fahr­radhelme im Test Testergebnisse für 14 Fahr­rad­helme 07/2021

Mehr zum Thema

  • Fahr­radkauf, Zubehör, Reparaturen Das empfiehlt die Stiftung Warentest

    - Rauf auf’s Rad! Wir sagen, worauf Sie beim Fahr­radkauf achten müssen oder wie Sie Ihr Rad wieder flott machen. Außerdem alles zu Zubehör, Verkehrs­regeln und Radreisen.

  • Kinder­fahr­räder im Test Das güns­tigste Rad ist am sichersten

    - Schad­stoffe, schwache Bremsen, Risse im Dauer­test: Einige Kinder­fahr­räder haben dicke Probleme. Wir fanden im Test aber auch sichere Räder – darunter das güns­tigste.

  • Kinder­fahr­radhelme im Test Schlaue Köpfe fahren sicher

    - Kinder sind Vorbilder. 82 Prozent fahren Rad mit Helm. Damit das so bleibt, brauchen sie gute Modelle. Die Stiftung Warentest hat 18 Kinder­fahr­radhelme geprüft.

151 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.04.2022 um 10:15 Uhr
Testwunsch Smarte Fahrradhelme

@HorstL: Vielen Dank für die Testanregung, die wir gerne an das zuständige Untersuchungsteam zur Kenntnisnahme und Beachtung bei Untersuchungsplanung weitergeleitet haben.

HorstL am 05.04.2022 um 10:02 Uhr
Smarte Helme?

Werden irgendwann auch einmal die neuen, smarten Helme getestet? Ich habe jetzt den Sena R1 EVO gekauft und bin damit sehr zufrieden - vor allem die Beleuchtung und Konnektivität untereinander und auch zum Handy ist prima.

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.11.2021 um 13:07 Uhr
Testergebnisse 2021 mit 2017 vergleichbar

@Rothe_S: Was die Stoßsicherheit angeht, sind die Ergebnisse in etwa vergleichbar. Bei anderen Aspekten, wie beispielsweise der Abstreifsicherheit, Belüftung und der Erkennbarkeit wurden die Bewertungen aufgrund neuer Erkenntnisse und Prüfmethoden etwas angepasst.
Sollten Sie sich für einen Helm aus dem Test 2017 entscheiden, fragen Sie beim Hersteller, ob der Helm sich seitdem in der Produktion geändert hat.

Rothe_S am 25.11.2021 um 08:06 Uhr
Testergebnisse 2021 mit 2017 vergleichbar?

Liebes Test-Team,
sind die Ergebnisse vom Test im Jahr 2021 mit dem Test vom Jahr 2017 vergleichbar? Denn den besten Helm (Gesamtwertung) finde ich in der Ergebnisliste vom Test aus dem Jahr 2017. Das Produkt ist auch noch verfügbar aber leider nicht Teil der Gesamtwertung, da hier nur die Helme aus dem Test 2021 gelistet werden.
Vielen Dank und beste Grüße
S.Rothe

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.11.2021 um 12:57 Uhr
Aufprallgeschwindigkeit

@Sephaat30: Die Durchschnittsgeschwindigkeit von Radfahrern hat sich in den letzten Jahren erhöht, insbesondere mit Zunahme der Pedelecs. Die Stiftung Warentest prüft daher bereits über die Anforderungen der Norm DIN EN 1078 hinaus, nämlich mit einer Aufprallgeschwindigkeit von 6 m/s (etwa 21,6 km/h) statt der Normanforderung von 5,42 m/s (etwa 19,5 km/h). Damit liegen wir in etwa bei der Durchschnittsgeschwindigkeit der Radfahrer. Betrachtet werden in diesen Unfallszenarien ohnehin nur Alleinunfälle (z.B. Stürze von Radfahrern), also keine Zusammenstöße mit anderen Fahrzeugen (was noch erheblich höhere Aufprallgeschwindigkeiten verlangen würde). In Holland gilt für schnellere motorunterstützte Fahrräder mit bis zu 45 km/h die strengere Norm NTA 8776. Hier wird neben weiteren Anforderungen in etwa mit 23,4 km/h Aufprallgeschwindigkeit geprüft.