Bluetooth-Laut­sprecher im Test Die besten Bluetooth-Boxen

98
Bluetooth-Laut­sprecher im Test - Die besten Bluetooth-Boxen
Von 100 Gramm bis 11,4 Kilo. Der leichteste Bluetooth-Laut­sprecher im Test wiegt so viel wie eine Tafel Schokolade, der schwerste so viel wie ein überge­wichtiger Dackel. © Stiftung Warentest (M)

Im Bluetooth-Boxen-Test punkten die besten Geräte mit sattem Klang, starkem Akku und einfacher Hand­habung. Doch dieses Gesamt­paket bieten nur wenige Laut­sprecher.

Bluetooth-Laut­sprecher im Test Testergebnisse für 83 Bluetooth-Lautsprecher

Inhalt

Ein kräftiger Bass, gut hörbare Details und ein ausgewogener, lebendiger Sound – so sollte die perfekte Bluetooth-Box klingen. Allerdings ist gute Klangqualität nicht alles: Um Testsieger zu werden, sollte ein Laut­sprecher idealer­weise auch leicht bedien­bar sein, einen ausdauernden Akku besitzen und praktische Zusatz­funk­tionen bieten.

Im August 2022 sind beim Test der Stiftung Warentest 20 neue Bluetooth-Boxen hinzugekommen – davon über­zeugen 5 mit gutem Ton, 13 mit einem starken Akku. Ein Modell kostet weniger als 100 Euro und schneidet dennoch besser ab als manche deutlich teurere Box.

Warum sich der Bluetooth-Laut­sprecher-Test für Sie lohnt

Test­ergeb­nisse.
Die Tabelle zeigt Bewertungen der Stiftung Warentest für 83 Bluetooth-Boxen – darunter Modelle von namhaften Anbietern wie Bose, JBL, LG, Sony oder Teufel. Die test-Qualitäts­urteilereichen von Sehr gut bis Mangelhaft, preislich liegen die Geräte zwischen 20 und 400 Euro.
Die beste Bluetooth-Box für Sie.
Finden Sie mithilfe unserer Filter den idealen Laut­sprecher für Ihre individuellen Bedürf­nisse. Ob Sie ein kompaktes Gerät für Radtouren oder ein voluminöses für den Garten suchen – unsere Daten­bank hilft Ihnen bei der Auswahl.
Kauf­beratung.
Welche Box ist Testsieger? Welche Modelle bieten die beste Tonqualität? Welche Laut­sprecher punkten mit einem starken Preis-Leistungs-Verhältnis? Die Produkt­daten­bank und die Testbe­richte der Stiftung Warentest beant­worten Ihnen diese und viele weitere Fragen.
Heft­artikel als PDF.
Nach dem Frei­schalten der Daten­bank können Sie die Testberichte zum Thema Bluetooth-Lautsprecher aus unserer Zeit­schrift test als PDF-Datei herunter­laden.

Bluetooth-Laut­sprecher im Test Testergebnisse für 83 Bluetooth-Lautsprecher

Bluetooth-Boxen-Test: Welche Box soll es sein?

Die zentrale Frage vor dem Kauf einer Bluetooth-Box lautet: Wo und wofür soll der Laut­sprecher einge­setzt werden? Am See oder im Bade­zimmer ist eine robuste, wasser­dichte Box praktisch. Falls Sie ein Gerät für Rad- und Wandertouren suchen, sollte es relativ leicht und kompakt sein. Geht es um den best­möglichen Sound, sind oft voluminöse, schwere Modelle besser. Die eignen sich aber eher für einen dauer­haften Platz im Garten oder den Trans­port im Wohn­mobil.

Damit Sie die richtige Box für sich finden, haben wir in unserer Produkt­daten­bank allerlei Filter­möglich­keiten einge­baut: Legen Sie fest, was Ihr Wunsch­gerät maximal kosten darf, welches Gewicht es nicht über­schreiten sollte, wie lange der Akku durch­halten sollte, welche Tonqualität Sie erwarten – und vieles mehr.

Tipp: Schon ohne Login und Frei­schaltung können Sie in der Produktdatenbank gratis sehen, welche Bluetooth-Boxen die Stiftung Warentest geprüft hat.

Power­bank, Party­modus, Klinke

Klang, Akku­leistung und Gewicht zählen zu den wichtigsten Merkmalen von Bluetooth-Speakern. Doch die besten Bluetooth-Laut­sprecher bieten mehr: Einige lassen sich als Power­bank verwenden, um Handys oder Tablets aufzuladen. Manche können mit anderen Boxen verbunden werden, damit in der Küche derselbe Song läuft wie im Garten.

Umge­kehrt ermöglichen viele Boxen die gleich­zeitige Verbindung zu mehreren Zuspielgeräten. praktisch für Partys. Manche Modelle haben analoge Klinken­anschlüsse, damit Musik nicht nur per Funk zugespielt werden kann, sondern auch per Kabel von der Stereo­anlage (Klinke mit 3,5 mm) oder Gitarre (Klinke mit 6,35 mm).

Bluetooth-Laut­sprecher im Test Testergebnisse für 83 Bluetooth-Lautsprecher

Soundqualität: Hörtest in der Schaum­stoff­zelle

Umge­bungs­geräusche oder die Schall­eigenschaften eines Raumes können das Klang­erlebnis verfälschen. Deshalb prüft die Stiftung Warentest den Sound von Bluetooth-Musikboxen in einem Raum, der besonders stark von Umge­bungs­geräuschen isoliert ist und innen mit Schaum­stoff ausgestattet ist, der Reflexionen minimiert.

Im Hörtest drehen unsere Audio-Fachleute lang­sam die Laut­stärke auf und messen, ab welchem Pegel Verzerrungen auftreten. Sie unter­suchen auch, ob und wie sehr sich der Klang optimieren lässt. Etwa über Sound­profile oder detaillierte Equalizer-Einstel­lungen in den Anbieter-Apps.

Unsere Expertinnen und Experten richten im Test jede Box ein und simulieren eine alltägliche Nutzung. Um die Akku­leistung zu beur­teilen, messen sie die Akku­lauf­zeit und die Lade­zeit der Geräte.

Vergleich: Bluetooth- gegen WLan-Boxen

Wenn Sie nach einem Funk­laut­sprecher suchen, kommen neben Bluetooth-Modellen auch WLan-Boxen in Frage. Hier die wichtigsten Unterschiede im Über­blick:

Funk­techniken. WLan-Boxen sind oft vielseitiger: Sie unterstützen häufig WLan und Bluetooth. WLan-Boxen eignen sich besser für Multiroom-Systeme, da sie per Netz­werk verbunden werden statt per Direkt­verbindung. WLan hat zudem normaler­weise eine größere Reich­weite als Bluetooth – das ist etwa bei Garten­partys praktisch, aber auch in größeren Wohnungen.

Klangqualität. WLan über­trägt dank seiner höheren Daten­rate auch unkomprimierte Dateien locker, während Bluetooth üblicher­weise mit komprimierten Musik-Dateien arbeitet. Durch die fort­schreitende Weiter­entwick­lung der Bluetooth-Technik sind solche Unterschiede aber nur für wenige Menschen wahr­nehm­bar. Wenn Musik vom Funk­laut­sprecher nicht besonders klingt, liegt das heut­zutage eher an den Klang­eigenschaften der jeweiligen Box als am Dateiformat. Allerdings ist Bluetooth anfäl­liger für akustische Störungen als WLan. Dafür kann ein WLan-Netz auch mal einen Komplett­ausfall erleiden, was bei Bluetooth-Verbindungen nahezu ausgeschlossen ist.

Mobilität. Bluetooth-Boxen lassen sich gut unterwegs nutzen, da sie im Normalfall per Akku betrieben werden – nur wenige haben ein Strom­kabel. Bei WLan-Boxen ist es umge­kehrt: Sie werden meist per Strom­kabel mit Energie versorgt, sind also kaum für unterwegs geeignet.

Bluetooth-Laut­sprecher im Test Testergebnisse für 83 Bluetooth-Lautsprecher

98

Mehr zum Thema

  • WLan-Laut­sprecher im Test Satter Sound per Funk

    - WLan-Boxen können Musik aus vielen Quellen abspielen. Unser WLan-Laut­sprecher-Test zeigt, welche Boxen sehr gut klingen – und warum teuer nicht auto­matisch gut heißt.

  • Bluetooth-Kopf­hörer im Test Kopf­hörer mit gutem Sound und Akku

    - Der Bluetooth-Kopf­hörer-Test liefert Ergeb­nisse für 272 Bügel- und In-Ear-Kopf­hörer. Welche stark klingen, gute Akkus und keine Schad­stoffe haben.

  • Musik hören zu Hause So gestalten Sie Ihr Sound-Netz­werk

    - CD und Schall­platte war gestern. Heute kommt Musik vom Streamingdienst, von der Netzwerkfestplatte, vom Smartphone. Es gibt verschiedene Wege, sie von dort zum Gehör zu...

98 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Saimondo am 24.10.2021 um 18:43 Uhr
Verblindetes Testen wäre super!

Danke für den interessanten Test. Allerdings wäre es ziemlich wichtig, die akustische Qualität nur zu bewerten, während der Tester nicht sieht, welches Modell er vor Augen hat. Dies findet am besten mit mindestens zwei Durchgängen, um Abzubilden, wie viel Unsicherheit oft dabei ist (gerade auf "Experten", die gut bezahlt sind, lastet sonst ein Druck, irgendwas profimäßig ganz deutlich zu erkennen, was objektiv verbindet schon nicht mehr so deutlich ist). Entweder mit Sichtschutzbrille oder in einem dunklen Raum. Egal, was die Tester für Ausflüchte auch haben mögen, dies wäre wirklich essentiell!

Achim137 am 18.09.2021 um 08:05 Uhr
Testsieger Bose überzeugt nicht

Vor einigen Monaten habe ich mir den Testsieger Bose Soundlink Revolve+ II gekauft und bin etwas enttäuscht. Ich empfinde den Sound als zu dumpf, der Bass ist ziemlich stark, aber klingt schlecht. Das liegt natürlich auch an den physikalischen Grenzen von kleinen Boxen, aber leider enthält die App keinen Equalizer zum Herunterregeln des Basses.

Zarentest am 17.08.2021 um 22:35 Uhr
Bose SoundLink Revolve+ II tolles Produkt

Der Bose SoundLink Revolve+ II (Heft 06/2021, Gerät Mitte August 2021 für 243 Euro gekauft) funktioniert auch mit einem älteren Mac unter OS X 10.10.5 störungsfrei, im Gegesatz zum Teufel Rockster Cross (Heft 08/2020). Die Eignung zum Transport sehe ich beim Bose (knapp 1 kg, mit Henkel, passt in Rucksack) um zwei Notenstufen besser als beim genannten Teufel-Gerät.

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.08.2021 um 12:16 Uhr
Stiwa-Veröffentlichungen aus dem Ausland kaufen?

@Zarentest: Wir bieten Print-Produkte auch im Ausland an. Also Hefte, Heft-Abos, Bücher und Ratgeber. Die Flatrate für den kompletten Zugriff auf alle Tests auf test.de bieten wir fürs Ausland als Kombi-Abo mit einem Print-Abo an. Aber es Stimmt: Reine digitale Produkte bieten wir bislang nur im Inland an. (Bu)

Zarentest am 06.08.2021 um 20:24 Uhr
Digitale Kleinstaaterei?

Es ist offensichtlich eine politische Entscheidung der Stiftung Warentest, ihre Dienstleistungen nicht in anderen Ländern wie CH oder AT anzubieten. Das sollte man klar aussprechen. Halbgare Erklärungen, die sich hinter angeblicher Steuerbürokratie verstecken, bringen da nichts.
Die digitale Verkaufssperre für Nachbarländer ist bedauerlich und widerspricht der europäischen Idee.
Viele aktuelle Tests auf test.de weisen ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit auf. Die Bewertungen scheinen ausgewogen. Wenn Apps von ActionCams private Aufnahmen etc. an Werbeindustrie und Datenhändler senden, ist eine deutliche Abwertung nur konsequent. Wenn die Hersteller von Convertibles bei vierstelligen Kaufpreisen an der Kamera sparen, kann es ebenfalls kein Sehr gut geben. Die Tests sind detailliert genug, damit man die Ergebnisse nach eigenen Kriterien gewichten kann, zum Beispiel, wenn man in Sonnencremes auf das potentiell bedenkliche Octocrylen verzichten möchte.